Werbung

So hilft Künstliche Intelligenz Unternehmen bei der Entscheidung, wer entlassen werden soll

Personaler greifen auf die Hilfe von Algorithmen zurück – wenn sie Mitarbeiter suchen, aber auch vor Kündigungen. - Copyright: AndreyPopov/Getty Images
Personaler greifen auf die Hilfe von Algorithmen zurück – wenn sie Mitarbeiter suchen, aber auch vor Kündigungen. - Copyright: AndreyPopov/Getty Images

Künstliche Intelligenz (KI) wird vielleicht nicht so bald euren Job übernehmen, aber Unternehmen nutzen sie schon jetzt, um zu entscheiden, wer entlassen werden soll. Das geht aus einer Capterra-Umfrage unter 300 US-amerikanischen Personalleitern aus dem vergangenen November hervor. Sie ergab, dass 98 Prozent der Befragten planen, im Jahr 2023 Software und Algorithmen zur Unterstützung bei Entlassungen einzusetzen.

Während viele Unternehmen Zugang zu einer großen Menge an Mitarbeiterdaten haben – einschließlich Informationen über Anwesenheit, Gehalt und Erfahrung –, gaben die Personalleiter an, dass sie Daten zu "Fähigkeiten" und "Leistung" am ehesten bei Entlassungsentscheidungen heranziehen. 70 Prozent der Führungskräfte gaben an, dass jeder dieser Bereiche berücksichtigt werde.

Obwohl das in der Umfrage nicht spezifiziert wird, können die Daten zu Fähigkeiten und Leistung von eher traditionellen Messwerten – wie den Verkaufszahlen eines Mitarbeiters – bis zu komplizierteren "Produktivitätswerten" reichen, die so kleine Details abbilden können wie die Zeit, die Mitarbeiter für ihre E-Mails nutzen oder wer während der Besprechungen seine Kamera eingeschaltet hat.

Auch wenn es sich bei dieser Umfrage nur um eine kleine Stichprobe unter Personalfachleuten handelt, so ist sie doch Teil einer breiteren Diskussion darüber, wie Unternehmen neue KI-Tools annehmen und welche Rolle sie in Zukunft bei Personalentscheidungen spielen werden. In einigen Fällen haben Personalabteilungen tatsächlich damit begonnen, KI sowohl für Einstellungen als auch für Entlassungen zu nutzen.

"Seit der Großen Rezession sind Personalabteilungen unglaublich datengesteuert", sagte Brian Westfall, leitender HR-Analyst bei Capterra, einer Softwarebewertungsseite, der „Washington Post“. Aber jetzt, sagt er, seien diese Abteilungen "datengesteuerter als jemals zuvor".

Seit der Markteinführung im November haben Chat GPT und ähnliche Tools die Welt im Sturm erobert und zu Spekulationen darüber geführt, ob Künstliche Intelligenz Menschen im Job ersetzen und die Arbeitsplatzsicherheit bedrohen wird. Es ist unklar, wie viele Unternehmen KI-Tools bei Leistungsbeurteilungen und Beförderungen einsetzen. Aber Mitarbeiter sagen, dass sie darüber besorgt seien. Und da viele Unternehmen in den vergangenen Monaten Entlassungen vorgenommen haben, werden diese Tools nun möglicherweise zur Unterstützung beim Stellenabbau herangezogen.

Auch wenn die Unternehmen Chat GPT nicht fragen, wen sie entlassen sollen, ist KI in vielen Personalabteilungen bereits etabliert. Das Einbeziehen von Algorithmen bei schwierigen Entlassungsentscheidungen kann auch für Personalleiter "besonders beruhigend" sein, so Westfall.

KI wird für Einstellungen und Entlassungen eingesetzt, aber Experten haben Bedenken

Seit vielen Jahren setzen Unternehmen KI ein, um Lebensläufe zu bearbeiten, Vorstellungsgespräche zu führen und Bewerber zu bewerten. Im vergangenen Jahr – als es aufgrund des Arbeitskräftemangels in den USA zeitweise schwierig war, Talente zu finden – suchten viele Personalabteilungen nach jedem Vorteil, den sie bekommen konnten.

Amazon und Goldman Sachs haben beispielsweise die Einstellungsplattform HireVue genutzt, um mehr Videointerviews zu führen. Die KI der Plattform wurde auch eingesetzt, um Bewerber auf der Grundlage von Problemlösungs- und Kommunikationsfähigkeiten zu beurteilen und zu bewerten.

"Das Ergebnis ist, dass wir die Qualität der Bewerber verbessern und die Anzahl der Vorstellungsgespräche und Einstellungen, die ein Unternehmen durchführen kann, verdoppeln können, während wir die Zeit halbieren", sagte Patrick Morrissey, Chief Growth Officer bei HireVue, zuvor zu Business Insider.

Bewerbung Lebenslauf
Bewerbung Lebenslauf

Unternehmen setzen KI auch zur Leistungsbewertung und Überwachung von Mitarbeitern ein. Die Bank JP Morgan hat beispielsweise ein internes Unternehmenssystem eingesetzt, das Daten über die Aktivitäten der Mitarbeiter am Arbeitsplatz liefert, einschließlich der Zeit, die sie mit Zoom-Anrufen verbringen und was sie auf ihren vom Unternehmen zur Verfügung gestellten Mobiltelefonen tun.

Während es US-Unternehmen im Allgemeinen erlaubt ist, Mitarbeiter zu überwachen, wurde die Rechtmäßigkeit einiger Praktiken infrage gestellt. Anfang Februar brachten drei demokratische Gesetzgeber den "Stop Spying Bosses Act" ein, der es Unternehmen verbieten würde, "sensible Daten" über Arbeitnehmer zu sammeln, und sie dazu verpflichten würde, "rechtzeitig und öffentlich bekannt zugeben", welche Daten sie sammeln.

Während einige Experten argumentieren, dass KI-Tools dazu beitragen könnten, Voreingenommenheit während des Einstellungsverfahrens zu verringern, haben andere Bedenken geäußert. Im Jahr 2017 stellte Amazon Berichten zufolge die Nutzung eines KI-Einstellungstools ein, das eine Voreingenommenheit gegenüber weiblichen Bewerbern erkennen ließ.

KI wurde sogar für die "prädiktive Fluktuation" eingesetzt, um Unternehmen dabei zu helfen, vorherzusagen, welche Mitarbeiter am ehesten kündigen werden. Es gibt jedoch einige Möglichkeiten, wie die Nutzung dieser Daten schiefgehen kann, so Westfall von Capterra im Gespräch mit der "Washington Post". Wenn ein Unternehmen zum Beispiel Mitarbeiter, die einer Minderheit angehören, nicht gut behandelt und viele von ihnen kündigen, könnte die KI vorhersagen, dass andere Minderheiten ebenfalls kündigen werden. Dies könnte dazu führen, dass diese Mitarbeiter bei der nächsten Entlassungsrunde einem höheren Risiko ausgesetzt sind - also quasi doppelt schlecht behandelt werden.

"Man kann sehen, wie die Lawine ins Rollen kommt", sagte Westfall, "und plötzlich führen diese Datenpunkte, von denen man nicht weiß, wie sie entstanden sind oder wie sie beeinflusst wurden, zu schlechten Entscheidungen."

Unter anderem aufgrund dieser Bedenken gaben nur 47 Prozent der von Capterra befragten Personalleiter an, dass sie sich mit dem Einsatz von KI bei Entlassungsentscheidungen "völlig wohlfühlen". Die Mehrheit gab an, dass sie kein "volles Vertrauen" in die Qualität der Daten ihrer Arbeitgeber hätten.

In dem Maße, wie Unternehmen neue KI-Tools einsetzen, werden die Verantwortlichen auch weiterhin mit der Frage konfrontiert sein, inwieweit KI bei wichtigen Entscheidungen eine Rolle spielen sollte. Einige äußern sich jedoch optimistisch, dass das richtige Gleichgewicht gefunden werden könne.

"KI ist in der Lage, durch Mustererkennung Erkenntnisse zu gewinnen, um bessere Entscheidungen treffen zu können", sagte Amy Wright, Managing Partner of Talent and Transformation bei IBM Global Business Services, im Jahr 2021. "Sie trifft keine Entscheidungen für uns."

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt. Das Original findest du hier.