So genießt Kuntz-Nachfolger Di Salvo seinen Debütsieg

·Lesedauer: 1 Min.

Antonio Di Salvo braucht wohl noch etwas, um aus dem Schatten seines erfolgreichen Vorgängers Stefan Kuntz zu treten. Seinen Debütsieg gegen Israel begießt er heimatlich.

Trainer Antonio di Salvo beim UEFA EM U-21 Qualifikationsspiel zwischen Deutschland und Israel
Lange musste Neu-Trainer Antonio di Salvo beim Spiel gegen Israel zittern. (Bild: Max Maiwald/DeFodi Images via Getty Images)

Immerhin war er jahrelang Kuntz‘ Assistenzcoach, um Profil zu gewinnen muss er die starke Serie der U21 fortsetzen und sich gleichzeitig abgrenzen. Und das tat Di Salvo nach seinem glücklichen Debütsieg über Israel in seiner Heimat Paderborn. Mit einem Lächeln.

Zigarren wie sein Vorgänger "mag ich überhaupt nicht", stellte der 42-Jährige nach dem 3:2 (1:1) in der EM-Qualifikation klar: "Aber ein richtig kühles Bier aus Ostwestfalen, das tut gut." 

Gerade, wenn die Nerven bis zur Schlussphase strapaziert worden waren

Erst Kevin Schade (88.) und Kapitän Jonathan Burkardt (90.) retteten Di Salvos Premiere mit einem Doppelschlag. "Ich hätte es lieber etwas ruhiger gehabt", sagte der neue Chef, der zuvor fünf Jahre unter Kuntz als Assistent gearbeitet hatte. Und fügte an: "Wir haben es uns selbst etwas schwer gemacht."

Zufrieden war Di Salvo also nicht, aber "stolz" auf die "deutschen Tugenden", die sein Team an den Tag gelegt habe. "Herz zeigen, Teamgeist zeigen und Spaß haben, all das haben wir auf dem Spielfeld gemacht", sagte Di Salvo.

Bei einem ostwestfälischen Bier konnte er dann analysieren, was am Dienstag in Ungarn (17.30 Uhr/ProSieben Maxx) besser laufen muss.

Im Video: Warum lässt der DFB U21-Bundestrainer Stefan Kuntz in die Türkei?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.