Könnte eine Rezession das Metaverse zerstören?

5G-Technologie 5G-Aktien Cisco Systems
5G-Technologie 5G-Aktien Cisco Systems

Wichtige Punkte

  • Das Metaverse hat in den letzten zwei Jahren ein explosives Wachstum erlebt.

  • Sein Investitionspotenzial wird jedoch möglicherweise nie ausgeschöpft.

  • Diese beiden Rezessionsprobleme könnten die Zukunft des Metaversums zerstören.

Das Metaverse hat in den letzten Jahren stark an Zugkraft gewonnen. Milliarden von Dollar wurden in die Entwicklung und den Ausbau der virtuellen Welt gesteckt. Während die Zukunft des Metaverse für die wachsende Zahl von Investoren und Nutzern vielversprechend aussieht, ist sein langfristiger Erfolg ungewiss. Es gibt mehrere Hürden, die die heiße neue Investitionsmöglichkeit so schnell zunichte machen könnten, wie sie entstanden ist – die dringendste ist eine Rezession. Hier sind zwei Gründe, warum eine Rezession die Zukunft des Metaversums zerstören könnte.

Ausgabenänderungen in einer Rezession

Die Pandemie mag für die Wirtschaft keine gute Zeit sein, aber nach dem Stillstand der Wirtschaftstätigkeit im Jahr 2020 stiegen die Ausgaben auf der Investoren- und Verbraucherebene schnell wieder an und übertrafen sogar das Niveau der Bruttoinlandsproduktion (BIP) vor der Pandemie. Mit anderen Worten: Es war eine großartige Zeit für das Wachstum des Metaverse.

Die Menschen waren gezwungen, ihre Zeit zu Hause zu verbringen, was bedeutete, dass die Nutzerbasis des Metaverse wuchs. Mehr Nutzer brachten dem Raum mehr Aufmerksamkeit und damit mehr Geld auf institutioneller und privater Ebene. Aber es ist unwahrscheinlich, dass die Ausgaben und die Nutzerbasis, die in den letzten zwei Jahren zu verzeichnen waren, in einer Rezession, die nach Meinung vieler Experten bevorsteht, aufrechterhalten werden können.

Rezessionen sind Zeiten, in denen die Wirtschaftstätigkeit nachlässt und die Verbraucher aufgrund von knapper Kasse oder Entlassungen weniger ausgeben. Die Auswirkungen davon sind überall zu spüren, aber sie betreffen überproportional die mittleren und unteren Einkommensschichten – die Nutzerbasis, auf die das Metaverse für zukünftiges Wachstum angewiesen ist.

Wenn du dich entscheiden musst, ob du Geld für Lebensmittel, Benzin oder eine Wohnung ausgeben oder eine spekulative Investition in das Metaverse tätigen willst, ist die Entscheidung ziemlich klar. Die Herausforderungen der realen Welt haben Vorrang vor virtuellen Ausgaben, sowohl was die Zeit als auch was das Geld angeht.

Das Metaverse braucht Alltagsnutzer, keine Milliardäre, um erfolgreich zu sein

Im Moment wird das Wachstum des Metaversums vor allem von den Wohlhabenden finanziert, nicht von den Durchschnittsverbrauchern. Laut einem Bericht von Colormatics investieren vor allem Menschen in Tech-Städten im Alter von 18 bis 34 Jahren, die 150.000 US-Dollar oder mehr im Jahr verdienen, in NFTs und digitale Immobilien im Metaverse.

Diese wohlhabenden Personen, wie Hedge-Fonds, private Investmentfirmen, Fortune-500-Unternehmen und Prominente, haben überschüssiges Geld, mit dem sie im Metaverse spekulieren können, und oft auch ein überdurchschnittliches Verständnis von Kryptowährungen, das als Grundlage für Decentraland (MANA -0,55%), The Sandbox (SAND) und Axie Infinity (AXS) dient. Damit bleibt die Mehrheit der Amerikaner/innen außen vor – die rund 82 % der US-Bürger/innen, die weniger als 150.000 US-Dollar im Jahr verdienen. Das ist genau die Bevölkerungsgruppe, auf die die Reichen setzen, um das Metaverse zum Mainstream zu machen.

Damit das Metaverse erfolgreich ist, braucht es eine ständig wachsende Zahl von Nutzern, die kontinuierlich Geld für den Kauf von nicht-fungiblen Token (NFTs) ausgeben – und das ist einfach nicht der Fall. Eine aktuelle Studie von Axios befragte 2.500 Menschen und fand heraus, dass weniger als 7 % von der Zukunft des Metaverse begeistert sind, während die Mehrheit, 58 %, der Idee gleichgültig gegenübersteht. Wenn dann noch der Druck der Rezession hinzukommt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Nutzerzahlen steigen, gering.

Die durchschnittlichen monatlichen Nutzerzahlen der drei wichtigsten kryptobasierten virtuellen Welten sind seit Anfang 2022 um bis zu 30 % gesunken. Das Umsatzvolumen für NFTs, einschließlich virtueller Immobilien, ist ebenfalls um 37 % gesunken, was ein Zeichen dafür ist, dass das Interesse am Metaverse bereits nachlässt, da der Inflationsdruck im ganzen Land zunimmt.

Spekulative Investitionen kommen in Rezessionen nicht gut weg, und das Metaversum ist genau das – ein spekulatives Spiel. Könnte diese brandaktuelle Investition eine Rezession überdauern? Ja, natürlich. Aber ich persönlich halte das für unwahrscheinlich. Das ist einer der Gründe, warum ich nicht in das Metaverse investiere und mein hart verdientes Geld stattdessen in verlässlichere und beständigere Einkommensströme stecke.

Der Artikel Könnte eine Rezession das Metaverse zerstören? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Liz Brumer-Smith auf Englisch verfasst und am 02.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien. 

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.