Könnte dieses Musik-IPO noch größer als Spotify sein?

Motley Fool Investmentanalyst

Wenn du glaubst, Spotify (WKN:A2JEGN) sei eine große Sache für den Streaming-Markt, dann warte erst, bis du  Tencent Music Entertainment (TME), das digitale Musik-Tochterunternehmen des chinesischen Tech-Riesen Tencent Holdings (WKN:A1138D) siehst.

The Wall Street Journal (Abonnement erforderlich) berichtet, dass der Musik-Streaming-Service bei einem Börsengang etwa auf 25 Milliarden US-Dollar geschätzt werden könnte — damit wäre das Unternehmen möglicherweise eine der größten Tech-IPOs aller Zeiten.

Hier ist, was man wissen sollte, bevor man eine Investition in TME tätigt:

Die Bewertungen multiplizieren sich

Ein Börsengang von Tencent Music wird seit Monaten erwartet, und das hat offenbar dazu geführt, dass sich die Bewertungsschätzungen des Unternehmens rasch vervielfacht haben. Ende letzten Jahres wurde TME auf 10 Milliarden US-Dollar geschätzt. Dann, als Spotify und Tencent Holdings jeweils eine Minderheitsbeteiligung aneinander übernahmen – Spotify bekam 9 % an TME und Tencent einen Anteil von 7,5 % an Spotify – implizierte das schon eine Bewertung von 12,5 Milliarden US-Dollar für Tencent Music.

Und jetzt könnte das bei einem Börsengang auf das Doppelte ansteigen. Wenn TME das gemeldete Kursziel erreicht, wird das die viertgrößte Tech-IPO des letzten Jahrzehnts, knapp vor Snap und Twitter mit 24 Milliarden US-Dollar und hinter Alibaba (167 Milliarden US-Dollar), Facebook (104 Milliarden US-Dollar) und JD.com (25 Milliarden US-Dollar).

Über 700 Millionen monatlich aktive Nutzer

Bisher dachten wir, die 160 Millionen aktiven Nutzer von Spotify, von denen die Hälfte eine Abonnementgebühr von 10 US-Dollar bezahlt, wären viel. Tencent bläst diese Zahlen weg.

Über ein Netzwerk von Streaming-Musikplattformen, zu denen QQ Music, KuGou und Kuwo gehören, verfügt TME über eine monatliche aktive Nutzerzahl von rund 700 Millionen, von denen etwa 120 Millionen für das Streamen oder Kaufen von Musik zahlen. Es wird geschätzt, dass TME durch die kombinierten Dienstleistungen rund drei Viertel des chinesischen Musik-Streaming-Marktes besitzt.

Obwohl TME, wie Spotify, direkt mit Apple konkurriert, muss das Unternehmen sich nicht so sehr um Alphabet kümmern, da Google in China blockiert ist, was den chinesischen Musikmarkt viel isolierter und vor äußeren Einflüssen geschützter macht.

Darüber hinaus kontrolliert TME, welche Songs die Konkurrenten streamen können, da das Unternehmen exklusive Verträge mit Sony Music, Universal Music Group und Warner Music Group hat. TME unterstützt gleichzeitig Künstler über die Medienkanäle WeChat, QQ, Tencent Video und Qzone.

Grenzen des Wachstums?

Jedoch gibt es laut dem Journal auch Probleme, die das Wachstum von Tencent Music einschränken. Unter Berufung auf die Schätzungen von PricewaterhouseCooper steht es in dem Artikel, dass die gesamte Musikindustrie in China im Jahr 2016 einen Umsatz von 480 Millionen US-Dollar erwirtschaftete, 13 % mehr als im Vorjahr, aber bis 2021 nur 900 Millionen US-Dollar erreichen könnte.

Im Vergleich dazu sagt die Recording Industry Association of America, dass der US-Markt etwa 8,7 Milliarden US-Dollar wert ist, was darauf hindeutet, dass TME aufgrund seiner Größe kaum mehr Luft nach oben hat, es sei denn, mehr Leute würden für Musik zahlen oder die Gebühren würden erhöht werden.

Tencent gibt Umsätze und Erträge des Tochterunternehmens nicht gesondert an, sondern stellt fest, dass das Video- und Musikgeschäft zum Wachstum beigetragen hat. Im Jahr 2017 waren Video und Musik maßgeblich für den Anstieg der gebührenpflichtigen Abonnements um 22 % auf 135 Millionen verantwortlich.

Ist es den Hype auch wert?

Der Börsengang von Tencent Music Entertainment ist keine sichere Sache für 2018, da das Mutterunternehmen erst im nächsten Monat damit beginnen wird, Banken für einen traditionellen Börsengang zu interviewen, im Gegensatz zu Spotifys direktem Listing. Die Marktbedingungen können sich auch bis zur zweiten Jahreshälfte radikal ändern.

Aber als ein unangefochten führendes Unternehmen in der chinesischen Musik-Streaming-Branche bleibt unklar, ob TME einen Premium-Preis für die Aktie wert sein wird. Das Mutterunternehmen führt Börsengänge für die verschiedenen Sparten durch, weil das Unternehmen Renditen für die Investoren erwirtschaften muss, und wir werden wahrscheinlich auch sehen, wie andere Geschäftsbereiche an die Börse gehen, wenn auch nicht alle an die US-Börsen gehen werden. Das heißt, das könnte gut für Tencent sein, wenn auch nicht unbedingt für die Öffentlichkeit.

Bis wir die Finanzen von TME genauer untersuchen können, bleibt es schwer zu sagen, ob 25 Milliarden US-Dollar eine gute Bewertung für das Unternehmen sind oder nicht. Der Markt kann tatsächlich dieses Preisniveau vielversprechend finden, aber man sollte vielleicht lieber etwas warten, bis der ganze Hype und die Aufregung sich beruhigt haben, bevor man sich in Ruhe eine Meinung bildet.

Mehr Lesen

Suzanne Frey ist Führungskraft bei Alphabet und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. The Motley Fool hält und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Apple, Facebook, JD.com, Tencent Holdings und Twitter. The Motley Fool hat die folgenden Optionen: Long Januar 2020 150 USD Calls auf Apple und Short Januar 2020 155 USD Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Richard Duprey auf Englisch verfasst und am 01.5.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018