Königin Letizia besucht Flüchtlingszentrum mit First Lady Jill Biden

Königin Letizia besucht Flüchtlingszentrum mit First Lady Jill Biden

Zu viert für die gute Sache: Die spanische Königin Letizia (49) besuchte am Dienstag gemeinsam mit US-First-Lady Jill Biden (71) und deren Enkelinnen Finnegan (22) und Maisy Biden (21) mehrere ukrainische Flüchtlingsfamilien in einem Aufnahmezentrum in der spanischen Hauptstadt Madrid.

Zu dem Auftritt erschien Letizia in einem weißen Hosenanzug mit beigem Top. Joe Bidens (79) Ehefrau kam in einem dunkelblauen Kleid mit Flowerprint. Finnegan trug ein cremefarbenes Sommerkleid mit Spaghettiträgern und ihre Schwester Maisy einen hellgrauen Jogginganzug.

Jill Biden ist seit Sonntag in der spanischen Hauptstadt, wo sie von Königin Letizia im Palacio de la Zarzuela empfangen wurde. Ihre Enkeltöchter waren bereits vor Ort und blieben unterdessen in der US-Botschaft. Ihr Großvater, US-Präsident Joe Biden, ist ebenfalls in Madrid, um am jährlichen Nato-Gipfel diese Woche teilzunehmen.

Bild: Reuters
Bild: Reuters

So geht es für die US-Familie in Spanien weiter

Joe und Jill Biden haben am Dienstagabend an einem Nato-Dinner zum Auftakt der Konferenz (28. bis 30. Mai) teilgenommen. Am Mittwoch wird die First Lady am Programm für die Ehegattinnen und -gatten der Staats- und Regierungschefs der Nato-Länder teilnehmen und unter anderem die madrilenischen Museen Prado und Reina Sofia besuchen, bevor sie nach Washington zurückfliegt.

Präsident Biden wird bis Donnerstagabend in Madrid bleiben und erst danach ins Weiße Haus zurückkehren. Wann und mit wem die Enkelinnen in die Heimat reisen werden, ist nicht bekannt. Finnegan und Maisy sind zwei der fünf Kinder von Joe Bidens Sohn Hunter Biden (52). Joe Biden hat insgesamt sieben Enkelkinder.

Video: Madrid - hohe Sicherheitsvorkehrungen vor NATO-Gipfel

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.