Kölsch: Wolfgang Nichziol übernimmt das Kölner Sion-Brauhaus

Der Gastronom wollte doch nicht in den Ruhestand gehen.

Da ist Gastronom Wolfgang Niechziol doch noch einmal rückfällig geworden. Seit kurzem hat er im Altstadt-Brauhaus Sion den Job als Geschäftsführer übernommen.

„Die Inhaber-Familie um René und Belen Sion hatte mich gefragt, ob ich nicht etwas mithelfen könne. Da habe ich zugesagt. Ein Alltag zwischen Sofa und Fernsehen ist nicht mein Ding.“

Niechziol führte davor ein Feinschmeckerlokal

Denn eigentlich hatte sich Gastwirt Niechziol, der zuvor in Merheim das Brauhaus „Goldener Pflug“ aufgebaut und rund 15 Jahre geleitet hatte, zum Jahreswechsel in den Ruhestand verabschiedet.

Er hatte das Brauhaus im Herbst 2001 übernommen, nachdem das früher dort ansässige und sogar mit drei Sternen dekorierte Feinschmeckerlokal „Goldener Pflug“ mit seinem luxuriös eingerichteten Speisesalon im Oktober 2000 mangels Nachfolger geschlossen wurde und nach einigen Monaten Leerstand von der Gaffel-Brauerei umgebaut worden war. Seitdem sitzen dort anstatt gut betuchter Geschäftsleute wieder „Lück us dem Veedel“ an der Theke und an den Tischen.

„Also ein ähnliches Publikum wie im Sion“, sagt Niechziol. „Da kommen allerdings noch die Karnevalisten und die Touristen aus aller Welt hinzu, vor allem aus Asien.“ Nur in der bevorstehenden Karnevalssession könnte es zu Gewissenskonflikten kommen.

Niechziol ist Mitglied bei der Prinzen-Garde, die Sions zählen mit zu den bekannten Gesichtern und Aushängeschildern der Bürgergarde Blau-Gold. „Aber wir vertragen uns doch“, sagt Niechziol und lacht. (NR)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta