Kölsch nur drinnen: Früh-Brauhaus am Chlodwigplatz darf keine Außengastronomie anbieten

Die Stadt Köln hat ihre frühere Erlaubnis widerrufen.

Wer bei diesen Temperaturen ein frisch gezapftes Kölsch auf dem Chlodwigplatz trinken möchte, kann das derzeit nur auf der Westseite des neu gestalteten Platzes tun. Das Früh-Brauhaus „Em Veedel“ auf der Ostseite darf keine Außengastronomie mehr betreiben.

Es gehört zur Gastro-Sparte der Brauerei. Einer Sprecherin zufolge begründete die Stadt das mit der geänderten Verkehrsführung. Die Busse fahren dichter vorbei als früher. Das bleibt auch so, bis die Nord-Süd-Bahn durchgehend in Betrieb ist.

Gebühr wurde nicht erstattet

Im Mai 2016, als der Umbau begann, widerrief das Ordnungsamt die Erlaubnis. Als das Brauhaus sie nach dem Umbau wieder beantragte, lehnte die Stadt ab. „Wir würden unseren Gästen gerne wieder anbieten, draußen zu sitzen“, so die Sprecherin. Die bereits bezahlte Gebühr sei nicht erstattet worden. Eine Bäckerei auf der gleichen Seite darf hingegen Tische und Stühle aufstellen.

Darauf aufmerksam gemacht sagte die Verwaltung eine erneute Prüfung zu. Das Ergebnis steht aus. Derzeit wird nur innen bedient. Das hat Folgen für das Geschäft: Der Betrieb im Sommer ist auch nach dem Ende der Baustelle eingeschränkt. Das Früh Em Veedel öffnet erst um 16 Uhr statt um 11 Uhr wie früher. Auswirkungen auf das Personal hat das nicht.

Südstadt-SPD setzt sich für Brauhaus ein

Die Köbesse sind fest angestellt und kommen nun teils andernorts zum Einsatz. Die Gäste indes müssen sich ein anderes Plätzchen suchen. Die Südstadt-SPD will das nicht hinnehmen. Mit einem Antrag, der in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung vorliegt, will sie die Verwaltung auffordern, dem Brauhaus die Außenplätze wieder zu genehmigen....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta