Kölner Euro-Helden wollen auch in der Bundesliga siegen

Kölns Leonardo Bittencourt und Yuya Osako (Nr.13) wollen auch in der Liga jubeln

Zum Abschluss des 11. Spieltags der Bundesliga bekommt es das Schlusslicht 1.FC Köln mit der TSG Hoffenheim zu tun (15:30 Uhr im LIVETICKER). 

Die Kölner wollen mit der Euphorie des 5:2-Schützenfests in der UEFA Europa League gegen BATE Borisov auch in der Bundesliga etwas reißen. FC-Coach Peter Stöger sieht den Erfolg als Seelenbalsam für die Bundesliga: "Dass wir das Spiel selbstverantwortlich drehen konnten, dass wir es gewonnen haben und dass wir Stürmer- und Jokertore erzielt haben – das ist alles positiv."

Der Österreicher sieht auch gegen Hoffenheim eine Chance: "Ähnlich wie Leverkusen haben sie in der Rückwärtsbewegung ihre Probleme. Aber man muss erstmal in den Bereich reinkommen, um das auszunutzen." Köln könnte mit einem Sieg zumindest mit dem Vorletzten Bremen nach Punkten gleichziehen.

Bei Hoffenheim ist die Stimmung nach dem Last-Minute-Gegentreffer in Istanbul etwas betrübt. Da kommt die Ablenkung Bundesliga gerade recht. Mit einem Sieg kann die TSG auf Platz fünf springen, allerdings ist man seit vier Spielen ohne Sieg - und es droht der verletzungsbedingte Ausfall des Kapitäns und Ex-Kölners Kevin Voigt.

Trainer Nagelsmann: "Ob Kevin Vogt in Köln spielen kann, weiß ich noch nicht. Fest steht, dass keiner der Verletzten bis Sonntag ins Team zurückkehren wird. Köln will unbedingt gewinnen, aber das wollen wir auch."

Kann Wolfsburg nur Unentschieden?

In Niedersachsen möchte Coach Martin Schmidt den Bann brechen und nach der Serie von sechs Unentschieden gegen Hertha BSC (18 Uhr im LIVETICKER) beweisen, dass der VfL Wolfsburg unter ihm auch siegen kann.

"Ich bin darauf aus, dass wir den nächsten Schritt machen und auf die Erfolgsspur aufspringen. Das heißt ganz klar, dass wir auf Sieg spielen und den Sieg auch anstreben" sagte der Schweizer. Wolfsburg könnte die Berliner mit einem Sieg von Platz elf verdrängen.

Hertha-Trainer Pal Dardai war nach den jüngsten Erfolgserlebnissen in Bundesliga gegen den Hamburger SV und der Europa-League gegen Luhansk positiv gestimmt. "Wir versuchen, das Selbstvertrauen aus den Siegen mitzunehmen. Wir wollen auf Sieg spielen, wir haben lange nicht auswärts gewonnen", sprach der Ungar den Fakt an, dass die Alte Dame in den bisherigen vier Auswärtspielen nur zwei Punkte holte und zuletzt am 33. Spieltag der vergangenen Saison (bei Darmstadt 98) auswärts siegte. Durchbricht Berlin (11.) die Auswärtsmisere, winkt Punktgleichheit mit Tabellenrang acht.