Köln hofft auf Rückkehr von Stürmer Andersson

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Köln hofft auf Rückkehr von Stürmer Andersson
Köln hofft auf Rückkehr von Stürmer Andersson

Trainer Markus Gisdol vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hofft beim richtungweisenden Spiel gegen Borussia Dortmund am Samstag (15.30 Uhr/Sky) auf die Rückkehr von Sebastian Andersson. "Ich schließe nicht aus, dass Sebastian ein Thema für Samstag ist. Wir warten händeringend auf seine Rückkehr und die von Florian Kainz", sagte Gisdol am Donnerstag: "Sie würden uns beide guttun. Wir haben noch zwei Trainingseinheiten vor uns, ich sehe da viele positive Signale."

Stürmer Andersson sei "sogar noch ein Stück weiter als Kainzi. Wir werden bald Rückkehrer sehen können", fügte der FC-Trainer an. Gerade im Sturm schwächelt Köln seit Wochen, Andersson hat zuletzt Mitte Dezember beim Derby gegen Bayer Leverkusen für den FC gespielt und fehlt aufgrund von Knieproblemen seitdem.

Anthony Modeste spielt mittlerweile auf Leihbasis bei der AS St. Etienne, der im Winter ausgeliehene Emmanuel Dennis hat sich noch nicht als Verstärkung erwiesen. Somit müssen Mittelfeldspieler wie Ondrej Duda im Sturmzentrum aushelfen - mit mäßigem Erfolg. Vier der vergangenen fünf Spiele gingen verloren, das Polster auf die Abstiegszone ist fast verspielt.

Dass es nun auch um seinen Job geht, sei normal in der Fußball-Bundesliga, meinte Gisdol: "Wir wollen es schaffen, dass die Mannschaft fokussiert auf das Spiel ist und sich nicht um die Themen rund um den Trainer beschäftigt." Sport-Geschäftsführer Horst Heldt wollte derweil erneut nicht über die Zukunft des Trainers über das Dortmund-Spiel hinaus sprechen. Er habe dazu alles gesagt, meinte Heldt, der zuletzt betont hatte, dass Gisdol zumindest gegen den BVB auf der Bank sitzen werde.