Köln droht in Hannover Negativrekord

Der punktlose Tabellenletzte 1. FC Köln will am 6. Spieltag Bundesliga beim noch ungeschlagenen Aufsteiger Hannover 96 die ersten Punkte der Saison einfahren (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER).

Anschließend empfängt Bayer Leverkusen den Hamburger SV (ab 18 Uhr im LIVETICKER), der die letzten fünf Spiele bei der Werkself allesamt verlor.

Köln droht schlechtester Start der Bundesliga-Geschichte

Auf diesen Rekord würde der 1. FC Köln gerne verzichten. Sollten die Geißböcke auch in Hannover verlieren, hätten sie den schlechtesten Start der Bundesliga-Geschichte hingelegt. Sechs Niederlagen in den ersten sechs Saisonspielen leistete sich bislang nur Fortuna Düsseldorf in der Spielzeit 1991/92, das aber eine bessere Tordifferenz aufwies.

"Ich habe immer gesagt, dass so eine Situation möglich ist. Dass es jetzt zu Anfang so ist, macht es nicht einfacher. Wir müssen lösungsorientiert arbeiten. Wir müssen Ruhe bewahren, aber auch den Finger in die Wunde legen", sagte FC-Trainer Peter Stöger, der in Hannover den freien Fall stoppen will und seinen Spielern nach wie vor vertraut: "Unsere Situation ist nicht leicht, aber ich kenne den Charakter der Mannschaft. Wir kennen unsere Qualität. Wir können uns auf uns verlassen."

Nach null Punkten, nur einem erzielten Tor und 13 Gegentreffern aus fünf Ligaspielen sowie dem 1:3 zum Start der Europa League beim FC Arsenal ist die Stimmung in Köln auf dem Tiefpunkt.

Stöger bleibt bislang ruhig

Vor dem Duell in der HDI-Arena, in der die Roten unter ihrem Aufstiegstrainer André Breitenreiter ("Wir wollen weiter ungeschlagen bleiben") bei sieben Siegen und 9:0 Toren eine weiße Weste haben, bleibt Stöger aber noch ruhig.

"Es wird keinen Aktionismus geben und keine Idee, jetzt etwas völlig Neues mit einer Mannschaft zu machen, die vier Jahre lang funktioniert hat. Wenn man vier Jahre gemeinsam erfolgreich arbeitet, passiert es nicht, dass man nach drei Wochen sagt, alles ist falsch."

Funktioniert hat dieses Team allerdings vor allem in der vergangenen Saison dank des nach China abgewanderten Top-Stürmers Anthony Modeste, ohne dessen 25 Treffer die Rückkehr nach einem Vierteljahrhundert in den Europacup wohl nicht geglückt wäre.

Alario gibt gegen den HSV sein Bundesligadebüt

Auch Kölns Nachbar Bayer Leverkusen steht vor dem Heimspiel gegen den Hamburger SV mit nur fünf Punkten das Wasser wieder früh bis zum Hals.

Trainer Heiko Herrlich hofft auf den argentinischen Stürmer Lucas Alario, der gegen den HSV sein Bundesligadebüt geben wird. "Er ist endlich spielberechtigt. Das ist eine super Nachricht. Einem Einsatz steht nichts mehr im Wege", sagte der Bayer-Coach, der einige personelle Änderungen ankündigte.

Im Rheinland rechnet sich sein Hamburger Kollege Markus Gisdol jedoch wieder etwas aus. "Ich gehe davon aus, dass sich uns in dem Spiel sicherlich auch Chancen bieten werden", sagte der HSV-Coach.