Miliz macht USA verantwortlich: IS sprengt symbolträchtiges schiefes Minarett in Mossul

In der dazugehörigenMoschee hatte der IS-Anführer das „Kalifat“ ausgerufen.

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat nach irakischen Angaben die symbolträchtige Al-Nuri-Moschee in Mossul und ihr berühmtes schiefes Minarett zerstört. In der Moschee hatte IS-Abu Bakr al-Bagdadi vor fast drei Jahren das „Kalifat“ der Dschihadisten ausgerufen. Die US-geführte Koalition verurteilte die Zerstörung am Mittwoch. Die Dschihadistenmiliz machte hingegen die Luftwaffe der USA dafür verantwortlich.

Als die irakischen Truppen tief in die Altstadt vorgedrungen seien, hätten die Dschihadisten die beiden Gebäude gesprengt, erklärte der Befehlshaber der Offensive in Mossul, Abdulamir Jarallah, am Mittwoch. Zu dem Zeitpunkt seien die Soldaten nur noch etwa 50 Meter von der Moschee entfernt gewesen. Der Kommandeur warf dem IS ein „weiteres historisches Verbrechen“ vor.

„Einen der größten Schätze des Irak zerstört“

Ähnlich äußerte sich die US-geführte Koalition. Der IS habe „einen der größten Schätze von Mossul und des Irak zerstört“, hieß es in einer Erklärung. Das „Verbrechen“ gegen die Bevölkerung Mossuls und des Irak zeige einmal mehr, warum „diese brutale Organisation vernichtet“ werden müsse. Für den irakischen Regierungschef Haider al-Abadi ist die Zerstörung der...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung