Kämna verzichtet "aller Voraussicht nach" auf die Tour

·Lesedauer: 1 Min.
Kämna verzichtet "aller Voraussicht nach" auf die Tour
Kämna verzichtet "aller Voraussicht nach" auf die Tour

Radprofi Lennard Kämna (Wedel) wird höchstwahrscheinlich auf eine Teilnahme an der diesjährigen Tour de France (26. Juni bis 18. Juli) verzichten. Das gab sein deutsches Team Bora-hansgrohe am Freitag bekannt, zugleich verkündete der Rennstall die Vertragsverlängerung mit dem Tour-Etappensieger des Vorjahres um ein Jahr.

"Nach langer Überlegung und in intensiver Absprache mit meinem Trainer und dem Team habe ich mich entschieden, an der Tour de France in diesem Jahr aller Voraussicht nach nicht teilzunehmen. Die Entscheidung ist mir sehr schwergefallen, und sie tut auch weh", sagte Kämna, dessen bisheriger Vertrag Ende 2021 auslief.

Der 24-Jährige war mit einem Etappensieg bei der Katalonien-Rundfahrt in die Saison gestartet, hatte anschließend aber lange mit einem Infekt zu kämpfen, der auch während der Algarve Rundfahrt noch immer spürbar gewesen sei. "Ich muss mir ehrlicherweise eingestehen, dass ich im Frühjahr vielleicht auch zu sehr aufs Gas gedrückt und dabei zu wenig auf meine Regeneration und die Zeichen des Körpers geachtet habe", räumte Kämna ein.

Weiter sagte er: "Die vergangenen Wochen haben mich leider auch mental mehr blockiert, als ich mir das anfangs eingestehen wollte. Nun muss ich schweren Herzens die für mich sehr harte Realität akzeptieren, dass ich aktuell nicht in dem Maße leistungsfähig bin, um meinen Ansprüchen an eine Tour-Performance gerecht zu werden."

Wann Kämna wieder ins Renngeschehen einsteigt, ist offen. "Das kann kurzfristig sein, wahrscheinlich ist jedoch, dass wir gemeinschaftlich entscheiden, erst in der zweiten Saisonhälfte wieder anzugreifen", sagte er. Ursprünglich hatte Kämna beim Criterium du Dauphine in der kommenden Woche die Generalprobe für die Tour de France bestreiten wollen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.