Kämna-Flucht wird nicht belohnt

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Kämna-Flucht wird nicht belohnt
Kämna-Flucht wird nicht belohnt

Der britische Radprofi Adam Yates hat bei der 100. Katalonien-Rundfahrt seine Führung im Gesamtklassement erfolgreich verteidigt.

Der 28-Jährige erreichte auf der vierten Etappe über 166,5 km von Ripoll nach Port Aine beim Sieg des Kolumbianers Esteban Chaves das Ziel mit der ersten Verfolgergruppe sieben Sekunden nach dem Südamerikaner auf Rang vier und behauptete damit sein Polster von 45 Sekunden auf seinen australischen Team-Ineos-Kollegen Richie Porte.

Hinter dem Führungsduo vor den letzten drei Tagen in Lauerstellung liegt der frühere Tour-Sieger Geraint Thomas. Der Waliser rollte zusammen mit den beiden Spitzenfahrern auf Platz drei hinter dem Kanadier Michael Woods über die Ziellinie. Thomas hat weiterhin 49 Sekunden Rückstand auf Yates.

Zu den prägenden Fahrern der Etappe gehörte der deutsche Profi Lennard Kämna (Wedel). Der Bora-hansgrohe-Fahrer unternahm einen zunächst erfolgreichen Ausreißversuch, wurde aber nach einer mehrere Kilometer langen Alleinfahrt wieder vom Peloton geschluckt und spielte in der entscheidenden Phase des Rennens keine Rolle mehr.

Das fünfte Teilstück am Freitag führt über 201,1 km von La Pobla de Segur nach Manresa. Die Jubiläumsauflage der Rundfahrt, die 2020 wegen der Corona-Pandemie ausgefallen war, endet am Sonntag in Barcelona.