Justus Frantz verliert Fingerkuppe

Justus Frantz hat sich am Finger verletzt, was Folgen für seine Karriere haben kann. Foto: Sven Hoppe

Die meisten Unfälle passieren im Haushalt: Der Hamburger Musiker hat nicht aufgepasst und sich an einer Brotscheidemaschine geschnitten.

Hamburg (dpa) - Der Pianist Justus Frantz (73) bangt um seine Karriere. Der Dirigent der «Philharmonie der Nationen» hat sich am Montagabend in seinem Haus in Hamburg-Pöseldorf die Fingerkuppe an einer Brotschneidemaschine abgetrennt, wie sein Management am Mittwoch mitteilte.

Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung berichtet.

In einer Notaufnahme wurde die Fingerkuppe wieder angenäht - ob Frantz wieder Klavier spielen kann, ist jedoch ungewiss. «Es gibt nur eine 50:50-Chance, dass Nerven und Knochen wieder richtig zusammenwachsen, sagen die Ärzte», erklärte der Musiker.

1986 hatte Frantz das Schleswig-Holstein Musik Festival gegründet. Bekannt wurde er auch durch Fernsehsendungen, darunter «Achtung, Klassik!» (ZDF).