Justin Bieber fährt Fotografen in Beverly Hills an

Justin Bieber bei einem Auftritt im September in Paris

Teenie-Star Justin Bieber sorgt wieder einmal außerhalb der Konzertbühne für Wirbel: Mit seinem Truck hat der Popsänger in Kalifornien versehentlich einen Fotografen angefahren. Der Fotograf wurde am Donnerstag (Ortszeit) ins Krankenhaus eingeliefert, wie US-Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten. Seine Verletzungen seien jedoch nicht lebensgefährlich.

Der Vorfall hatte sich den Berichten zufolge ereignet, nachdem Bieber einen Gottesdienst in Beverly Hills besucht hatte. Als er abfahren wollte, war sein Fahrzeug von Paparazzi umringt. Der 23-Jährige fuhr demnach trotzdem los und rammte einen der Fotografen.

Bieber verließ dann laut "TMZ" seinen Truck und blieb bei dem Verletzten, bis Polizei und Sanitäter eintrafen. Die Polizisten hätten mit dem Sänger gesprochen, ihm dann aber erlaubt, mit seinen Freunden wegzufahren.

Der Teenie-Schwarm hatte erst zu Beginn der Woche überraschend seine Welttournee abgebrochen. 15 Konzerte in Nordamerika und Asien wurden gestrichen. Angaben zu den Gründen machten Bieber und sein Management nicht.

Der kanadische Sänger ist seit Jahren Dauergast in den Klatschspalten - nicht nur wegen seiner Musik, sondern auch wegen Verhaltensauffälligkeiten. Unter anderem hatte er Probleme mit der Justiz, weil er an einem illegalen Autorennen in den Straßen von Miami teilgenommen und Eier auf das Haus seines Nachbarn in Kalifornien geschleudert hatte.