Jungheinrich AG: Jungheinrich konkretisiert Prognose für 2022

Jungheinrich AG / Schlagwort(e): Prognoseänderung/Prognoseänderung
Jungheinrich AG: Jungheinrich konkretisiert Prognose für 2022

23.09.2022 / 15:44 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch EQS - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Jungheinrich konkretisiert Prognose für 2022

Der Vorstand der Jungheinrich AG konkretisiert seine Prognose für das Jahr 2022 vom 24. März 2022 und liegt damit über der gegenwärtigen Markterwartung. Der Jungheinrich Konzern konnte im 3. Quartal des laufenden Jahres die bislang robuste Geschäftsentwicklung des 1. Halbjahres 2022 unvermindert fortsetzen. Ferner wurden Produktionsstillstände durch gezieltes Lieferkettenmanagement bisher weitgehend vermieden.

Jungheinrich erwartet nunmehr für das Jahr 2022 einen Auftragseingang zwischen 4,6 Mrd. € und 4,9 Mrd. € (bisher: leicht unter Vorjahr, 2021: 4,9 Mrd. €). Der Konzernumsatz dürfte sich innerhalb einer Bandbreite von 4,6 Mrd. € bis 4,8 Mrd. € bewegen (bisher: leicht über Vorjahr, 2021: 4,2 Mrd. €). Das Ergebnis vor Finanzergebnis und Ertragsteuern (EBIT) wird nach aktueller Einschätzung zwischen 340 Mio. € und 380 Mio. € liegen (bisher: deutlich unter Vorjahr, 2021: 360 Mio. €). Dementsprechend wird eine EBIT-Rendite innerhalb einer Bandbreite von 7,2 Prozent bis 8,0 Prozent erwartet (bisher: deutlich niedriger als Vorjahr, 2021: 8,5 Prozent). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) dürfte 305 Mio. € bis 345 Mio. € erreichen (bisher: deutlich unter Vorjahr, 2021: 349 Mio. €). Die EBT-Rendite soll zwischen 6,5 Prozent und 7,3 Prozent liegen (bisher: deutlich niedriger als Vorjahr, 2021: 8,2 Prozent). Der Vorstand geht von einem ROCE zwischen 14,0 Prozent und 17,0 Prozent (bisher: deutlich unter Vorjahr, 2021: 20,2 Prozent) aus. Die mit Wirkung zum 30. Juni 2022 eingeführte Steuerungskennzahl Free Cashflow soll unverändert einen gegenüber dem Vorjahr deutlich negativen Wert (2021: 89 Mio. €) erreichen.

Diese konkretisierte Prognose basiert auf der Annahme, dass es bis zum Jahresende nicht zu erheblichen Produktionsunterbrechungen kommt und Lieferketten weitgehend intakt bleiben. Es kann nach wie vor nicht ausgeschlossen werden, dass eine Verknappung von Gas zu gravierenden Einschränkungen in der Produktion führen kann.

Die Quartalsmitteilung der Jungheinrich AG zum 30. September 2022 wird am 11. November 2022 veröffentlicht.

Presse-Rückfragen bitte an:

Dr. Benedikt Nufer, Pressesprecher
Tel.: +49 40 6948-3489
Mobil: +49 151 27791245
benedikt.nufer@jungheinrich.de

Rückfragen von Analysten/Investoren bitte an:

Andrea Bleesen, Leiterin Investor Relations
Tel.: +49 40 6948-3407
andrea.bleesen@jungheinrich.de

23.09.2022 CET/CEST Die EQS Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter https://eqs-news.com

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

Jungheinrich AG

Friedrich-Ebert-Damm 129

22047 Hamburg

Deutschland

Telefon:

+49 40 6948-0

Fax:

+49 40 6948-1777

E-Mail:

info@jungheinrich.de

Internet:

www.jungheinrich.com

ISIN:

DE0006219934

WKN:

621993

Indizes:

MDAX

Börsen:

Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hamburg; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1449199


 

Ende der Mitteilung

EQS News-Service

show this
show this