Junge Profis: Klemens Nowak: Azubi, Erfinder, Gründer – und erst 21

Azubi Klemens Nowak an der TU Berlin ist begeisterter Trekker. Er hat einen Holzkocher entwickelt und die Firma Friendstuff gegründet.

Berlin.  Was für ein Typ Klemens Nowak ist, zeigt die Geschichte mit den Haferflocken. Er erzählt sie gern: "In einem Supermarkt habe ich immer eine bestimmte Sorte Haferflocken gekauft, dann haben sie die Verpackung geändert." Mit der Folge, dass sich die Haferflocken, als er die Tüte öffnete, über den ganzen Tisch verteilten.

Klemens Nowak tüftelte an einer Lösung, rief beim Unternehmen an, schilderte das Pro­blem, machte Verbesserungsvorschläge, rief wieder an, weil er keine Antwort bekam. Irgendwann hatte seine Hartnäckigkeit Erfolg, das Unternehmen änderte die Verpackung, Klemens Nowak erhielt als Dankeschön einen Gutschein über 2,50 Euro.

Das war während der Schulzeit des heute 21-Jährigen, der an der Technischen Universität (TU) Berlin eine Ausbildung zum Tischler macht. Noch in diesem Jahr wird er die eigentlich drei Jahre dauernde Lehre nach 2,5 Jahren abschließen. Weil er Abitur hat und gut in der Berufsschule ist, kann er die Prüfung vorziehen.

Zur Selbstfindung an den Bodensee gewandert

Welchen Beruf er ergreift, hat Nowak sich reiflich überlegt. Um sich über seinen Lebensweg klar zu werden, begab er sich mit 18, gleich nach dem Abi, auf eine Reise: zu Fuß und ohne Geld von Berlin an den Bodensee. Unterstützt wurde er damals von einem Outdoor-Händler.

Er stellte ihm eine Trekkinghose und ein T-Shirt zur Verfügung – mit dem Aufdruck "Ohne Geld durch Deutschland, Abitur-Projekt 2014, gesponsert von Globetrotter". Klemens Nowak wollte auf seiner Tour seriös wirken.

Auf der Wanderun...

Lesen Sie hier weiter!