Junge Engländerin liefert eigenen Vater an die Polizei aus

Hinter schwedische Gardinen muss ein Engländer, weil ihn seine Tochter verpfiff. (Bild: ddp Images)

Er hat ihr das Leben geschenkt, sie ihn ins Gefängnis befördert: So könnte man knapp zusammenfassen, wie es um die Beziehung zwischen der Engländerin Cora Patterson und ihrem Vater Colin steht. Die 19-Jährige erkannte auf Fahndungsbildern ihren Vater und ihre Tante – und gab der Polizei umgehend einen Hinweis, wer die beiden sind.

Im März hatte Cora auf Facebook einen Beitrag gesehen, der ein Video aus einer Überwachungskamera enthielt. Darauf zu sehen waren zwei Personen, die in ein Haus eingebrochen waren, um dort teure Wertsachen und Schmuck zu stehlen. Sofort erkannte Cora in den zwei Personen ihren Vater Colin und dessen Schwester Janine.

Lesen Sie auch: Knacki-Model Jeremy Meeks datet eine Milliardärstochter

Die Polizei hatte das Video im Internet veröffentlicht und die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung gebeten. Direkt unter den Beitrag schrieb Cora: “Ich werde Ihnen die verdammten Namen dieser beiden geben. Das sind mein Papa und meine Tante.” Wenig später kontaktierte die 19-Jährige auch auf herkömmlichem Wege die Behörden, die Colin und Janine Patterson schließlich verhafteten.

Neuanfang? Fehlanzeige!

Von ihrem Vater wusste Cora, dass dieser ein langes Vorstrafenregister hat. 34 Mal wurde Colin Patterson bereits wegen Diebstahls verurteilt. Dabei hatte Cora so sehr gehofft, dass bei ihrem Vater ein Sinneswandel einsetzen würde: Im Februar erzählt sie ihm von ihrer Schwangerschaft und dass Colin somit bald Großvater werden würde. Dem “Independent” berichtet die 19-Jährige, dass ihr Vater daher eigentlich einen Neuanfang wagen wollte.

Doch der ging gründlich daneben: Colin Patterson muss voraussichtlich vier Jahre ins Gefängnis, seine Schwester Janine 30 Monate. Und wie geht es Cora mit ihrer Entscheidung, ihren Papa an die Polizei verraten zu haben? “Meinen Vater ins Gefängnis zu schicken war extrem hart, aber es war das Richtige.”

Sehen Sie auch: Gips mit Kokain verwechselt – Mann sitzt unschuldig im Knast