Jugendlicher verunglückt mit Motorrad: Familie sucht Retter per Zeitungsannonce

Blaulicht der Polizei 

Ein jugendlicher Motorradfahrer verunglückte kürzlich und wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Dass er überlebte, hat der Ostholsteiner nicht nur den Ärzten, sondern auch einem namenlosen Retter zu verdanken. Der wird nun von der Familie per Zeitungsanzeige gesucht.

Am frühen Abende des 20. Novembers verunglückte ein 18-jähriger Jugendlicher mit seinem Motorrad auf der A1 bei Sereetz in Richtung Fehmarn. Laut "Focus Online" habe der Fahrer wohl zu stark abgebremst und so die Kontrolle über die Maschine verloren. Beim Sturz über den Lenker habe er sich schwer verletzt. Erste Hilfe leistete ein Retter, der kurz nach dem Unfall vor Ort war. Doch leider scheint niemand zu wissen, wer er ist. Deshalb sucht die Familie des Motorradfahrers nun über eine Anzeige in den "Lübecker Nachrichten" nach ihm.

Darin heißt es: "Leider kennen wir Ihren Namen nicht, aber wir hoffen, Sie auf diesem Weg erreichen zu können. Ihre Reaktion ist für uns unbezahlbar. Vielen, vielen Dank!" Ob sich der Retter tatsächlich auf die Anzeige meldet, bleibt abzuwarten. Wichtig war der Familie aber offenbar, ihm ihren Dank auszudrücken. Denn ohne seinen mutigen und beherzten Einsatz, hätte der Unfall für den Jugendlichen auch anders ausgehen können. Nun erholt er sich von seinen Verletzungen – ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk, über das sich alle riesig freuen.