Judo-Grand-Prix in Zagreb: Matić sorgt für Hochstimmung

Judo-Grand-Prix in Zagreb: Matić sorgt für Hochstimmung

Die kroatische Hauptstadt Zagreb ist an diesem Wochenende der Mittelpunkt der Judowelt.

Tomo Medved, der stellvertretende kroatische Ministerpräsident, eröffnete den zweiten Grand-Prix-Wettkampftag gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Europäischen Judoverbandes Laszlo Toth und mit Sanda Čorak, die den kroatischen Verband als Präsidentin führt.

Mitglieder des Behindertensportvereins FUJI zeigten in einer Einlage ihr Können.

Blicken wir auf das Grand-Prix-Geschehen: Catherine Beauchemin-Pinard aus Kanada gewann Gold bei den Damen bis 63 Kilogramm, Anriquelis Barrios war geschlagen. Tomo Medved überreichte die Medaillen.

Lombardo: Erster Sieg in neuer Gewichtsklasse und WM-Ausblick

Vizeweltmeister Manuel Lombardo aus Italien hat nach seinem Wechsel der Gewichtsklasse erstmals Gold bei den Männern bis 73 Kilogramm geholt. Lisa Allen vom Exekutivkomitee des Weltverbandes war für die Siegerehrung zuständig.

Er sei bei Weltmeisterschaften immer im Finalblock gewesen, habe dort aber noch keinen Sieg geholt. Das wolle er in Taschkent besser machen, blickte Lombardo auf die WM im Oktober voraus.

Butkereit fordert Matić heraus - Heimvorteil sticht

Die kroatische Weltmeisterin Barbara Matić zog in Zagreb viele Blicke auf sich. Die Erwartungen waren groß, doch die Weltmeisterin war zur Stelle, zog in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm ins Finale ein. Dort hieß ihre Gegnerin Miriam Butkereit aus Deutschland. Die Kämpferin vom TSV Glinde bot Matić die Stirn, doch die Kroatin hatte das bessere Ende für sich. Die 27-jährige Matić gewann, und das trieb die Stimmung in der Halle noch mehr in die Höhe. Zagreb jubelte der Weltmeisterin zu.

Matić erhielt Gold aus den Händen von Yasuhiro Yamashita, Mitglied des Exekutivkomitees des Judoweltverbandes.

„Ich freue mich, dass alle meinen Namen rufen. Das ist für mich ein Ansporn. Ja, das ist gut", so Matić.

Alpha Djalo bezwingt früheren Weltmeister

Bei den Männern bis 81 Kilogramm gab es einen Sieg für den französischen Verband: Alpha Djalo gewann. Der ehemalige Weltmeister Saeid Mollaei forderte ihn im Finale heraus, aber Djalo ließ sich nicht beirren und holte erstmals Edelmetall auf der Welttour.

Florin Daniel Lascau, Schiedsrichterdirektor des Weltverbandes, übernahm die Siegerehrung.

Barbara Matić stand beim kroatischen Publikum im Mittelpunkt, aber auch ihre Landsfrau Iva Oberan zeigte ihr Können. Zu einer Medaille reichte es freilich nicht, bei den Damen bis 63 Kilogramm kam sie auf den siebten Rang.

Am dritten Wettkampftag an diesem Sonntag sind unter anderem die Schwergewichte im Einsatz.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.