JPMorgan Chase macht sich Sorgen um die Börse

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Vor etwas mehr als zwei Wochen, gab der Chef von JPMorgan Chase (WKN:850628) eine seltene Warnung zum Zustand der Börse heraus und erklärte den Analysten bei Keefe, Bruyette und Woods, dass die Bank eine schmerzhafte Marktkorrektur in naher Zukunft erwarte.

Daniel Pinto sagt das nicht einfach nur so. JP Morgan Chase bereitet sich entsprechend darauf vor und agiert konservativ.

Pinto ist besorgt über die Selbstgefälligkeit in den Märkten. Du bekommst ein Gefühl dafür, wenn du dir den S&P Volatility Index der nächsten 30 Tage einmal genauer ansiehst. Ein höherer Wert deutet hierbei eine höhere Volatilität an.

Der durchschnittliche tägliche Schlusskurs dieses Index liegt seit 1990 bei 19,4 laut Yahoo! Finance. Aber dieses Jahr ist der Durchschnitt nur 11,2 – gerade mal die Hälfte des historischen Durchschnitts. Das deutet an, dass im Falle einer Marktkorrektur, was unvermeidlich ist, die Investoren und Trader unvorbereitet erwischt werden. Das erhöht das Potenzial, dass sie durch Panikverkäufe die Situation nur noch schlimmer machen werden.

Die erwartete Volatilität ist zwar gering, aber angesichts des politischen Umfelds in den USA und der sich verschlechternden geopolitischen Lage im Nahen Osten und in Europa scheint sie derzeit nicht mit der Realität zu übereinstimmen.

Ray Dalio, Gründer und ehemaliger CEO von Bridgewater Associates, dem weltweit größten Hedge-Fonds, machte dies zu Beginn des Jahres deutlich:

Normalerweise beeinflussen sich Politik und Wirtschaft gegenseitig, wobei die Wirtschaft mehr ein Motor für die Politik ist – z. B. schlechte Wirtschaftsbedingungen führen normalerweise zu politischen Veränderungen – und normalerweise brauchen wir der Politik nicht viel Aufmerksamkeit zu widmen, um die Wirtschaft und die Märkte in Ordnung zu bringen. Es gibt jedoch Zeiten, in denen die Politik zum wichtigsten Treiber wird. Die Geschichte hat uns gezeigt, dass es in diesen Zeiten große wirtschaftliche, soziale und politische Polarität in einem Land gibt und dass es populistische Führer gibt, die für den „kleinen Mann“ gegen „die Eliten“ kämpfen. Diese Bedingungen bestehen jetzt. Die 1930er Jahre waren das letzte Mal, dass dies geschah.

Ein wachsender Chor angesehener Investoren hat sich Dalio angeschlossen, um ähnliche Warnungen auszusprechen.

Niemand kann die Zukunft voraussagen, nicht einmal die Top-Führungskräfte bei JPMorgan Chase, aber die Investoren sollten diese Warnungen nicht ignorieren. Als größte Bank in den Vereinigten Staaten hat sie Zugriff auf eine riesige Menge an Daten, von den Preisen der Vermögenswerte über die Geldflüsse bis hin zur Kreditnachfrage.

Die Investmentbank hat auch eine gute Erfolgsbilanz bei solchen Vorhersagen. Lange bevor die Finanzkrise 2008 eintrat, warnte JPMorgan Chase davor. Der CEO der Bank, Jamie Dimon, hat immer wieder vorsichtige Aktienkäufe getätigt, als die Aktien von JPMorgan Chase fielen.

Zusätzliche gab es seit fast zehn Jahren keine bedeutende Kurskorrektur mehr. Das ist eine ungewöhnlich lange Rallye. Und wenn man sich wichtige Wirtschaftsindikatoren wie Arbeitslosigkeit und Kreditausfälle ansieht, dann deutet das darauf hin, dass die Wirtschaft viel näher an der Spitze des Konjunkturzyklus steht als am Tiefpunkt.

Es ist wichtig zu wissen, dass JPMorgan Chase kein Interesse daran hat, die Alarmglocken zu läuten, da eine Korrektur bei der in New York City ansässigen Bank leicht zu höheren Kreditverlusten führen könnte. Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum die Bank Pinto gewählt hat, um die Botschaft zu überbringen, im Gegensatz zu Dimon. Hätte Dimon dasselbe gesagt, wäre es vielleicht zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung geworden. Folglich verleiht ihm die Tatsache, dass es sich um eine Aussage gegen das Eigeninteresse handelt eine gewisse Glaubwürdigkeit.

Kurz gesagt, wenn man nicht sagen kann, wann die nächste Korrektur zuschlagen wird, ist es für die Investoren vielleicht eine gute Idee, einen Plan dafür zu haben, sollte es passieren.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von John Maxfield ms auf Englisch verfasst und am 16.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017