Jazz-Sängerin Joy Fleming ist tot

Joy Fleming wurde 72 Jahre alt (Foto: Horst Ossinger/dpa)

Die Sängerin Joy Fleming ist tot. Sie starb am Mittwoch unerwartet im Alter von 72 Jahren, wie ihr Sohn und ihr Manager am Donnerstag mitteilten.

“Mit ihr verlieren wir eine großartige Sängerin, eine aufopferungsvolle Mutter und eine liebevolle Lebensgefährtin, welche voll im Leben stand”, schrieb ihr Management auf Facebook. Es sei der Wunsch der Familie, die gefeierte Sängerin “im engsten Kreise zu beerdigen”.

Fleming, die als Erna Liebenow in Rockenhausen geboren wurde, war die berühmteste Jazz- und Blues-Sängerin Deutschlands. Im Alter von 14 Jahren gewann sie einen Schlagerwettbewerb und begann zwei Jahre später mit ihren ersten Bühnenauftritten in Mannheimer Kneipen, wo sie für dort stationierte US-Soldaten auftrat. Mit ihrer Band Joy & The Hit Kids feierte sie 1966 erste Erfolge.

Die Künstlerin mit der schwarzen Soulstimme hatte Anfang der 70er Jahre mit dem Mannheimer Mundartstück “Neckarbrückenblues” einen Hit gelandet, der sie weit über die Stadt hinaus bekannt machte. Einer ihrer größten Hits ist außerdem der Song “Ein Lied kann eine Brücke sein” aus dem Jahr 1975, mit dem sie beim Eurovision Song Contest auf dem 17. Platz landete.

Sie hinterlässt vier Kinder und ihren Lebensgefährten, den Komponisten Bruno Masseloni, mit dem sie über 40 Jahre lang zusammen auf einem Bauernhof in Sinsheim bei Mannheim lebte.

(dpa)