Historische Gala von Giannis - aber die Titelchance verrinnt

·Lesedauer: 2 Min.
Historische Gala von Giannis - aber die Titelchance verrinnt
Historische Gala von Giannis - aber die Titelchance verrinnt
Historische Gala von Giannis - aber die Titelchance verrinnt

Was für eine Gala von Giannis Antetokounmpo in Spiel zwei der NBA-Finals!

Der zweimalige MVP der Liga überragte im Dress der Milwaukee Bucks gegen die Phoenix Suns und erzielte 42 Punkte. Zudem kam der Grieche auf 12 Rebounds. Damit legte der "Greek Freak" eine historische Leistung hin. (NEWS: Alles zur NBA)

Denn: Ihm gelangen im zweiten Spiel nach seiner Knieverletzung allein im dritten Viertel 20 Zähler. Das schaffte seit 1993 und Michael Jordan kein Akteur mehr in den Final-Duellen!

Und trotzdem kamen die Phoenix Suns dem Titel wieder näher. Sie gewannen mit 118:108 und erhöhten in der Serie auf 2:0.

Bucks lassen Giannis allein

Der Franchise fehlen also noch zwei Siege zur ersten Meisterschaft. Nach zwei Heimspielen für die Suns geht es jetzt für zwei Partien zu den Bucks.

"Da wird es ruppig zugehen. Aber wir sind bereit", zeigte sich Suns-Star Devin Booker optimistisch. (SERVICE: Der Spielplan der NBA-Saison 2020/21)

Der Hauptgrund für die zweite Bucks-Pleite war vor allem die fehlende Unterstützung des Teams für ihren Superstar. Jrue Holiday war mit 17 Punkten bereits der zweitbeste Schütze der Bucks. Vor allem Khris Middleton enttäuschte und war keine Hilfe.

Middleton erzielte nur 11 Zähler und versenkte nur 5 seiner 16 Versuche.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Ganz anders sah es bei den Suns aus.

Booker und Paul überzeugen bei Phoenix Suns

Die Mannschaft konnte sich auf das Superstar-Duo Devin Booker und Chris Paul einmal mehr verlassen.

Booker überragte mit 31 Punkten. Paul kam ebenfalls auf starke 23 Punkte und 8 Assists. Zudem wuchs Mikal Bridges mit 27 Punkten über sich hinaus. (Booker ist der unscheinbare NBA-Superstar)

Besonders: Bei den Suns punkteten alle Starter am Ende zweistellig dank der Leistungen von Jae Crowder (11 Punkte) und Deandre Ayton (10 Punkte).

Deshalb liegen die Bucks zum zweiten Mal in den Playoffs mit 0:2 hinten.

Bereits gegen die Brooklyn Nets hatte das Giannis-Team mit dem Rücken zur Wand gestanden, dann aber den Einzug in die nächste Runde geschafft.

Nun wollen sie das nächste Comeback.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.