Jon Favreau: Er ist kein Fan vom 'Iron Man'-Ende

Jon Favreau credit:Bang Showbiz
Jon Favreau credit:Bang Showbiz

Jon Favreau soll die Russo-Brüder darum gebeten haben, den Charakter des Iron Man nicht zu töten.

Der 55-jährige Filmemacher und Schauspieler, der bei 'Iron Man' und 'Iron Man 2' die Regie übernahm und den Part des Harold "Happy" Hogan im Marvel Cinematic Universe verkörperte, war schockiert, als er das Drehbuch zu 'Avengers: Endgame' las und rief seine Kollegen an, um sie zu bitten, Tony Stark/Iron Man (Robert Downey Jr.) in dem Film nicht sterben zu lassen.

In dem Projekt opfert sich Tony Stark/Iron Man, um die Welt wiederherzustellen und Thanos zu besiegen. Favreau bestand jedoch darauf, dass das Ende zu viele Menschen "verwüsten" würde. In einem Interview mit 'Vanity Fair' erinnerte sich Anthony Russo: "Ein Teil des Drucks kam von Jon Favreau, der uns anrief, nachdem er sich das Drehbuch durchgelesen hatte … und zu uns meinte: 'Werden Sie Iron Man wirklich töten?'" Und Joe Russo erklärte: "Ich erinnere mich daran, dass ich am Telefon mit Favreau an der Ecke einer Bühne auf und ab ging und versucht habe, ihn von einem Felsvorsprung abzubringen. Weil er sagte: 'Das kannst du nicht machen. Das wird die Leute verwüsten und ihr wollt doch nicht, dass sie aus dem Kino gehen.' Wir haben es trotzdem gemacht." Die Filmemacher enthüllten zuvor, dass Downey sogar weinte, als sie ihm die Nachricht vom Tod seines Alter Egos überbrachten, wobei der Star den Plan jedoch vollständig unterstützt haben soll.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.