Joko und Klaas zeigen 15 Minuten lang ihre Innereien

·Lesedauer: 1 Min.
In der Show "Joko & Klaas gegen ProSieben" gewannen die beiden Entertainer - und nutzten die gewonnene Sendezeit kreativ. (Bild: ProSieben / Willi Weber)
In der Show "Joko & Klaas gegen ProSieben" gewannen die beiden Entertainer - und nutzten die gewonnene Sendezeit kreativ. (Bild: ProSieben / Willi Weber)

Am Mittwochabend lernte das ProSieben-Publikum die Entertainer Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf intimer kennen, als sich das viele je gewünscht haben dürften. Der Hintergrund der anarchischen Kamerarundfahrt durch Speiseröhre und Magen war allerdings ernst.

Wieder einmal haben Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf die Show "Joko und Klaas gegen ProSieben" gewonnen. Wieder einmal standen als Wettgewinn am Folgeabend 15 Minuten Sendezeit zur Verfügung. Die nutzten die beiden Entertainer in der Vergangenheit oft genug für ernste Anliegen. Diesmal stand jedoch eindeutig der anarchische Spaß im Vordergrund. Die beiden luden das TV-Publikum ein zu einer Reise durch Speiseröhre und Magen.

Mit dem Hinweis, sie wollten das Fernsehen der Zukunft erkunden, schluckten Joko und Klaas synchron jeweils eine Kapsel mit Mini-Kamera, die ihre Innereien filmte. Im Anschluss spülten die beiden verschiedene Objekte hinterher und freuten sich wie Kinder, als die auf dem Bildschirm erschienen. Ein Würfelspiel endete noch unentschieden - es erschien auf beiden Kameras eine 6. Das Wettrennen zwischen zwei Legomännchenköpfen gewann schließlich Joko. Klaas überreichte ihm als Prämie die Formatrechte an dieser diskutablen Showidee.

"Dann sind wir irgendwann falsch abgebogen"

Pünktlich um 20.30 Uhr übergab Klaas Heufer-Umlauf dann an die nachfolgende Show "TV total": "Dort werden die Menschen nur von außen gefilmt. How boring is that!"

Laut einer Texttafel im Anschluss an die Live-Sendung ging der Idee ein ernstes Ansinnen voraus. Ursprünglich hätten sie eine Ausgabe zum Thema Vorsorgeuntersuchung machen wollen. "Dann sind wir irgendwann falsch abgebogen. Gehen Sie trotzdem zur Vorsorge! Ach, und bitte schlucken Sie keine Würfel und keine Spielzeugfiguren!" Bei vielen Twitter-Usern kam die Botschaft an. Eine Nutzerin schrieb: "Die lustigste Vorsorgewerbung, die man hätte machen können."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.