"Joker" gewinnt Goldenen Löwen beim Film-Festival von Venedig

"Joker"-Regisseur Todd Philips mit Hauptdarsteller Phoenix

Der Hollywood-Film "Joker" ist bei den Filmfestspielen von Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet worden. Der Film von Regisseur Todd Philips mit Joaquin Phoenix in der Rolle des Batman-Gegenspielers erhielt den Hauptpreis zum Abschluss des Filmfestivals am Samstagabend. Der Große Preis der Jury ging an Roman Polanskis Polit-Thriller "J’Accuse" über den antisemitischen Skandal um den jüdischen französischen Offizier Alfred Dreyfus.

Die höchste Auszeichnung der Filmfestspiele von Venedig ging nach Hollywood: Todd Philips’ “Joker”, der die Geschichte des berühmten Comic-Schurken als Psychothriller erzählt, gewann den Goldenen Löwen. Der Film hatte zuvor viel Kritikerlob und eine Standing Ovation bei der Premiere eingeheimst. Hauptdarsteller Joaquin Phoenix wird bereits für den Oscar ins Gespräch gebracht.

Große Fußstapfen: Ist Joaquin Phoenix der beste Joker aller Zeiten?

Trotz Kontroverse Auszeichnung für Polanski

Der zweitwichtigste Preis des Festivals, der Große Preis der Jury, ging an Roman Polanskis Film “J’Accuse”.Über die Teilnahme des Polanski-Films an dem Festival hatte es im Vorfeld eine Kontroverse gegeben. Der in Frankreich lebende Roman Polanski wird in den USA seit Jahrzehnten wegen Geschlechtsverkehrs mit einer Minderjährigen polizeilich gesucht. Im Jahr 1977 hatte er Sex mit der damals 13-jährigen Samantha Geimer, ein Jahr später floh er aus den USA.

Filmfestspiele in Venedig: Polanski-Film feiert ohne Polanski Premiere

Die US-Filmakademie hatte Polanski wegen des Falls im vergangenen Jahr ausgeschlossen. Polanski kam selbst nicht zum Festival nach Venedig, den Preis nahm am Samstagabend seine Ehefrau, die französische Schauspielerin Emmanuelle Seigner, entgegen.

Emmanuelle Seigner nahm den Silbernen Löwen für ihren Ehemann Roman Polanski entgegen (Bild: ALBERTO PIZZOLI/AFP/Getty Images)

Als bester Schauspieler wurde am Samstag der Italiener Luca Marinelli für seine Rolle in "Martin Eden" ausgezeichnet. Den Preis für die beste Schauspielerin erhielt die Französin Ariane Ascaride für "Gloria Mundi". Marinelli widmete seinen Preis den Lebensrettern auf dem Meer, Ascaride den Flüchtlingen, "die für immer auf dem Boden des Mittelmeeres" bleiben.

Video: “J’Accuse” feierte ohne seinen Regisseur Premiere in Venedig