Johnson vergleicht Putin mit dem "fetten Jungen bei Dickens"

Der ehemalige britische Premierminister Boris Johnson hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin mit der Figur des "fetten Jungen" in einem Roman von Charles Dickens verglichen. Putin wolle mit seinen Drohungen zum Einsatz von Atomwaffen erreichen, "dass es uns kalt über den Rücken läuft", sagte Johnson auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos am Donnerstag. Dies sei jedoch "Unsinn", befand Johnson. Putin werde keine Atomwaffen einsetzen.

Der "fette Junge" ist eine Figur aus Dickens' erstem Roman "Die Pickwickier" ("The Pickwick Papers"). Darin scheint der erwähnte Junge Vergnügen daran zu empfinden, einer alten Dame einen Schrecken einzujagen, indem er ihr sagt: "Ich will, dass es Ihnen kalt über den Rücken läuft."

Putin wolle hinsichtlich des Einsatzes von Atomwaffen erreichen, "dass wir darüber nachdenken", sagte Johnson. Doch er werde "dies niemals tun". Als Begründung führte der britische Ex-Premier an, dass die westlichen Sanktionen Putin bereits wirtschaftlich gelähmt hätten. Bei einem Einsatz von Atomwaffen würden sich auch noch China und Indien gegen Russland wenden, sagte Johnson.

Johnson, der im Juli nach einer Reihe von Skandalen zurückgetreten war, war während seiner Amtszeit einer der wichtigsten Verbündeten für die Ukraine. In Davos forderte Johnson, die westlichen Länder sollten sich weniger auf Putin konzentrieren und mehr darauf, Kiew Waffen zu liefern. "Sie werden gewinnen. Wir müssen ihnen dabei helfen, so schnell wie möglich zu gewinnen", sagte Johnson.

ma/ju