Werbung

Zum Joggen geboren? Acht Gründe, warum Laufen unserem Körper und Geist so guttut

Beim Joggen purzeln nicht nur die Pfunde. Es macht euch auch resistenter gegen Stress. - Copyright: nd3000 / Getty Images
Beim Joggen purzeln nicht nur die Pfunde. Es macht euch auch resistenter gegen Stress. - Copyright: nd3000 / Getty Images

Der Mensch hat sich im Laufe der Zeit zu einem extrem guten Ausdauerläufer entwickelt. Das lässt sich Experten zufolge an unserer Körperform erkennen. Dank der Länge unserer Beine, der Form unserer Hüften und Füße, unserer stoßdämpfenden Bandscheiben und unserer Fähigkeit, zu schwitzen, können wir Kilometer um Kilometer laufen. Es ist also nicht verwunderlich, dass das Laufen eine Reihe von Vorteilen für unseren Körper und unser Gehirn hat.

Viele Experten betrachten Bewegung als das, was einem Wundermittel am nächsten kommt. Als leicht zugängliche Form des Ausdauertrainings ist Laufen eine der einfachsten Möglichkeiten, die Vorteile von Bewegung für uns zu nutzen.

Da Laufen unsere aerobe Fitness verbessert, ist es eine gute Möglichkeit, die kardiovaskuläre Gesundheit zu fördern. Außerdem verbrennt das Laufen Kalorien und wir können dabei unter anderem Kraft aufbauen. Es gibt auch unzählige psychologische Vorteile, die Läuferinnen und Läufer dank des Sports genießen.

Es kann schwer sein, sich ans Laufen zu gewöhnen – vor allem, wenn ihr noch nie zuvor joggen wart oder schon seit längerer Zeit nicht mehr gelaufen seid. Aber wenn sich sowohl Körper und Geist erst einmal an die Herausforderung gewöhnt haben, kann das Laufen Glücksgefühle auslösen, meditativ wirken und euch ein Gefühl von Freiheit vermitteln. Welche weiteren Vorteile das Laufen hat, erfahrt ihr hier.

Schon 30-minütiges Joggen lindert Symptome einer Depression

Das Schritttempo reicht bereits aus, um positive Effekte auf die Stimmung zu erzielen. - Copyright: Nitat Termmee / Getty Images
Das Schritttempo reicht bereits aus, um positive Effekte auf die Stimmung zu erzielen. - Copyright: Nitat Termmee / Getty Images

Schon 30 Minuten auf dem Laufband reichen aus, um die Stimmung von Menschen mit schweren depressiven Störungen zu verbessern. Das zeigt eine Studie, die in einer Fachzeitschrift des American College of Sports Medicine veröffentlicht wurde. Selbst Studienteilnehmer, die sich nur im Schritttempo bewegten, erlebten den gleichen stimmungsaufhellenden Effekt.

Die Studie zeigt also, dass Bewegung unabhängig von der Geschwindigkeit positive Auswirkungen hat. Damit ergänzt sie die bereits umfangreichen Forschungsergebnisse, die belegen, dass Laufen und andere Formen der Bewegung die Stimmung verbessern und Depressionen bekämpfen können.

Läufer haben seltener Knieschmerzen

Läufer haben seltener Knieschmerzen oder Arthrose. - Copyright: freemixer / Getty Images
Läufer haben seltener Knieschmerzen oder Arthrose. - Copyright: freemixer / Getty Images

Knieschmerzen können einen Läufer schnell aus dem Rennen werfen. Sie sind oft ein Warnsignal für zu viel Training oder zeigen an, dass ihr an eurer Form und Beweglichkeit arbeiten müsst. Aber das Laufen ist aller Wahrscheinlichkeit nicht die Ursache von Kniearthrose.

In einer achtjährigen Studie mit 2637 Teilnehmern stellten die Forscher fest: Je mehr die Menschen joggten, desto geringer war de Wahrscheinlichkeit von Knieschmerzen oder Arthrose. Es ist zwar schwer, zu sagen, ob das Laufen direkt zu weniger Knieschmerzen geführt hat, aber die Vermutung liegt Forschern zufolge nahe. Das Laufen trägt nämlich dazu bei, den Body Mass Index (BMI) in Schach zu halten und die Beinmuskeln zu stärken. Außerdem stärkt das Laufen die Knochen.

Wer regelmäßig läuft, schläft besser

Auch die Konzentrationsfähigkeit verbessert sich bei regelmäßigem Lauftraining. - Copyright: FlamingoImages / Getty Images
Auch die Konzentrationsfähigkeit verbessert sich bei regelmäßigem Lauftraining. - Copyright: FlamingoImages / Getty Images

In einer Studie mit 51 jungen Menschen im Durchschnittsalter von 18 Jahren wurden die Vorteile vom Joggen untersucht. Die Hälfte der Teilnehmer musste dafür das Laufen in den Sportplan integrieren. Die andere Hälfte hingegen durfte zwar Sport machen, musste jedoch nicht joggen. Um die mit dem Laufen verbundenen Vorteile zu erleben, lief die Gruppe der Läufer drei Wochen lang an fünf Tagen pro Woche jeweils 30 Minuten am Tag in einem moderaten Tempo.

Die Teilnehmer der Laufgruppe schliefen besser, zeigten Anzeichen für eine bessere psychische Verfassung und konnten sich tagsüber besser konzentrieren. Diese Vorteile gelten wahrscheinlich für Läufer jeden Alters.

Joggen hat Vorteile für die Herzgesundheit

Schon fünf Minuten Laufen am Tag kann euer Leben um mehrere Jahre verlängern. - Copyright: andresr / Getty Images
Schon fünf Minuten Laufen am Tag kann euer Leben um mehrere Jahre verlängern. - Copyright: andresr / Getty Images

Wir wissen, dass Cardio-Übungen gut für das Herz sind. Es ist also keine große Überraschung, dass das Laufen die kardiovaskuläre Fitness verbessern kann. Im Allgemeinen gilt: Je mehr Menschen laufen, desto gesünder ist ihr Herz. Aber ihr könnt auch ohne großen Aufwand große Vorteile daraus ziehen: Schon fünf Minuten Laufen am Tag kann euer Leben um mehrere Jahre verlängern, so eine Studie im "Journal of the American College of Cardiology".

Es gab einige Bedenken, dass das Joggen in hoher Intensität – etwa Ultramarathondistanzen – das Herz belasten oder verletzen könnten. Doch immer mehr Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass kein Grund zur Sorge besteht. Menschen, die mindestens 40 Meilen (etwa 64 Kilometer) pro Woche laufen, haben demnach gesündere Herzen als diejenigen, die zum Beispiel nur 13 Meilen (etwa 20 Kilometer) pro Woche laufen.

Wer laufen geht, bleibt fit im Kopf

Läufer genießen eine lange Liste von Vorteilen – auch im Alter. - Copyright: blackCAT / Getty Images
Läufer genießen eine lange Liste von Vorteilen – auch im Alter. - Copyright: blackCAT / Getty Images

Bewegung ist eines der besten Mittel, um euren Geist im Alter gesund zu halten. Untersuchungen zeigen, dass Ausdauersport (in vielen Studien war das entweder Laufen, Joggen oder zügiges Gehen) die kognitiven Fähigkeiten beeinflusst. So soll Laufen bei Kindern das Arbeitsgedächtnis und die Konzentration verbessern. Auch bei jungen Erwachsenen stärkt das Laufen das Arbeitsgedächtnis in ähnlicher Weise – ebenso wie ihre Fähigkeit, zwischen verschiedenen Aufgaben zu wechseln. Für ältere Erwachsene bietet diese Art der Bewegung ebenfalls eine lange Liste von kognitiven Vorteilen.

Laufen macht euch stressresistenter

Ausdauertraining kann euch bei der Stressbewältigung helfen. - Copyright: BartekSzewczyk / Getty Images
Ausdauertraining kann euch bei der Stressbewältigung helfen. - Copyright: BartekSzewczyk / Getty Images

Eine Reihe von Studien hat gezeigt, dass aerobes Training die Fähigkeit der Menschen zur Stressbewältigung verbessern kann. Viele dieser Studien konzentrieren sich dabei auf Läufer. Dank dieser Form der Bewegung könnt ihr "eine dauerhafte Widerstandsfähigkeit gegenüber Stress" aufbauen. Zu diesem Ergebnis kommt der Autor Peter Salmon in einer Review über den Zusammenhang zwischen Sport und Stress, die in der Zeitschrift "Clinical Psychology Review" veröffentlicht wurde.

Der Grund dafür ist, dass aerobes Training die Konzentration von Neurotransmittern wie Serotonin und Noradrenalin erhöht, vermuten Forscher. Dadurch bildet das Gehirn neue Nervenzellen.

Beim Joggen purzeln die Pfunde

Auch langsames Joggen verbrennt viele Kalorien. - Copyright: pixelfit / Getty Images
Auch langsames Joggen verbrennt viele Kalorien. - Copyright: pixelfit / Getty Images

Bei einem Tempo von etwa acht Kilometern pro Stunde (also 1000 Meter in 7,5 Minuten) verbrennt eine etwa 72,5 Kilogramm schwere Person 606 Kalorien pro Stunde. Eine etwa 90,7 Kilogramm schwere Person verbrennt dabei 755 Kalorien pro Stunde.

Bei einer schnelleren Geschwindigkeit von etwa 12,8 Kilometern pro Stunde (also 1000 Meter in etwa 4,6 Minuten) würden diese Personen 861 beziehungsweise 1074 Kalorien verbrennen.

Laufen verringert euer Sterberisiko erheblich

Wer regelmäßig 30 Minuten oder länger Sport treibt, hat ein deutlich geringeres Sterberisiko. Einigen Forschungsergebnissen zufolge ist es sogar noch besser, sich eine Stunde oder länger zu bewegen. Menschen, die diese Bewegungsrichtlinien einhalten, haben laut einer umfassenden Untersuchung ein deutlich geringeres Risiko, an diversen Krebsarten zu erkranken. Am einfachsten nutzt ihr diese Vorteile für euch selbst, indem ihr laufen geht.

Dieser Artikel wurde von Stefanie Michallek aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Video: Migräne lindern oder verhindern: Diese Maßnahmen helfen garantiert!