Joe Biden stolpert auf der Treppe zur Air Force One

(dr/spot)
·Lesedauer: 1 Min.
Joe Biden geriet auf der Treppe zur Air Force One ins Straucheln. (Bild: imago images/ZUMA Wire)
Joe Biden geriet auf der Treppe zur Air Force One ins Straucheln. (Bild: imago images/ZUMA Wire)

Kurze Schrecksekunde: Der US-amerikanische Präsident Joe Biden (78) ist beim Ersteigen der Treppe zur Air Force One gleich mehrfach ins Straucheln geraten.

Wie TV-Aufnahmen zeigen, verfehlte Biden zunächst eine Stufe und konnte aber noch das Gleichgewicht halten. Wenige Schritte später stolperte er erneut auf der Gangway und landete dabei auch auf seinen Knien. Er konnte sich in letzter Not noch mit seiner Hand am Geländer festhalten und verhinderte so wahrscheinlich einen schlimmeren Sturz.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Biden habe keine medizinische Hilfe gebraucht

Nur wenig später meldete das Weiße Haus, dass Biden sich nicht verletzt habe und es ihm gut gehe. Er habe keine medizinische Hilfe gebraucht, hieß es. Erst Ende des letzten Jahres zog sich Biden kleinere Ermüdungsbrüche im Fuß beim Spielen mit seinem Hund zu und musste einige Zeit einen Stützschuh tragen, damit die Verletzung ausheilen kann und sein Bein geschont wird.

Heftige Wortgefechte: Erstes US-chinesisches Ministertreffen unter Biden

Bislang halten sich seine politischen Konkurrenten noch mit Kommentaren zu dieser Aktion zurück. Im Wahlkampf hatte jedoch immer wieder auch das fortgeschrittene Alter des Präsidenten und dessen Gesundheitszustand zu Kontroversen geführt. Im Gegensatz zu Donald Trump (74) sei Joe Biden nicht fit und damit ungeeignet für das Amt des Präsidenten, hieß es des Öfteren aus Kreisen der Republikaner.

VIDEO: Putin will bald mit Biden sprechen