Joanne Froggatt: Echte Loyalität gegenüber 'Downton Abbey'

Joanne Froggatt credit:Bang Showbiz
Joanne Froggatt credit:Bang Showbiz

Joanne Froggatt betonte, dass es eine "leichte Entscheidung" sei, immer wieder zu 'Downton Abbey' zurückzukehren.

Die 41-jährige Schauspielerin hat Anna Bates in der Fernsehserie und den beiden Spin-Off-Filmen dargestellt und sie wird immer eine "echte Loyalität" zu der Serie und allen, die daran arbeiten, empfinden. "Ich liebe die Leute und fühle eine echte Loyalität zu ihrer Serie und unserem Team. Wir hatten eine wunderbare Erfahrung während der Show, so dass es eine einfache Entscheidung ist, wiederzukommen. Wir können uns mit unseren Freunden treffen und etwas wiedersehen, das ein so großer und besonderer Teil unseres Lebens war", so Joanne. Zudem wird Froggatt immer dankbar für die Vielfalt der Geschichten sein, die der Showrunner Julian Fellowes über die Jahre für sie geschrieben hat. Sie fuhr gegenüber dem 'Big Issue'-Magazin fort: "Ich liebe es auch, Anna wieder zu sehen. Es ist nie eine schwere Entscheidung, sie wieder zu spielen. Julian hat sie über die Jahre durch die Mangel gedreht, wofür ich als Schauspielerin sehr dankbar bin. Ich wollte Schauspieler werden, weil ich so vielseitig bin, um verschiedene Rollen spielen zu können und mich selbst herauszufordern. Aber die Möglichkeit zu haben, diese Figur in einem Film wieder aufleben zu lassen, ist so traumhaft und etwas, das in der Fernsehwelt nur sehr selten passiert."

Über den neuen Film, 'Downton Abbey: Eine neue Ära' sagt die Darstellerin: "Ich denke, der zweite Film ist noch besser als der erste. Er ist lustig, er ist ergreifend, er sieht wunderschön aus - er hat all die Dinge, die die Leute an 'Downton' lieben. Es fühlt sich an, als würde man umarmt werden. Und ich denke, das ist es, was jeder im Moment braucht, nach den letzten Jahren und angesichts dessen, was in der Welt passiert."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.