Joachim Löw holt Mario Götze und Ilkay Gündogan zurück in die Nationalmannschaft

Für den BVB und City spielen sie bereits wieder, nun kehren die beiden Mittelfeldstars auch in den Kader des Weltmeisters zurück.

Doppel-Comeback im Weltmeister-Mittelfeld: Bundestrainer Joachim Löw holt Mario Götze und Ilkay Gündogan nach einem Jahr Zwangspause zurück in die deutsche Nationalmannschaft. Löw nominierte den Dortmunder WM-Finaltorschützen und den Strategen vom Premier-League-Spitzenreiter Manchester City am Freitag für die "Woche der Klassiker" mit Spielen gegen England am 10. November in London und vier Tage später gegen Frankreich in Köln. Die Überraschung im 25er-Kader ist Linksverteidiger Marcel Halstenberg von RB Leipzig.

Götze war wegen einer komplizierten Stoffwechselstörung lange ausgefallen, Gündogan hat sich von einem Kreuzbandriss erholt. Beide haben zuletzt am 15. November 2016 gegen Italien (0:0) in Mailand für die Weltmeister-Mannschaft gespielt. "Sie haben sich nach ihren Zwangspausen wieder stabilisiert. Sie spielen in ihren Klubs wieder wichtige Rollen und sind im Rhythmus", sagte Löw. 

Halstenberg als Problemlöser hinten links

Der Bundestrainer sah die Zeit für ein doppeltes Comeback also gekommen - und für Halstenberg, der hinten links auf einer Problemposition helfen kann. Löw bescheinigt dem 26-Jährigen "konstant gute Leistungen". Nicht im Aufgebot steht Stürmer Mario Gomez vom VfL Wolfsburg.

Nach dem Jahresabschluss stehen vor der Nominierung des 23er-Kaders für die WM 2018 in Russland nur noch Spiele gegen Spanien (23. März in Düsseldorf) und den Rekordweltmeister Brasilien (27. März in Berlin) auf dem Programm.

Kapitän Manuel Neuer (Mittelfußbruch), Thomas Müller (Muskelfaserriss) und Marco Reus (Reha nach Kreuzbandriss) stehen Löw nicht zur Verfügung. Die Confed-Cup-Sieger Jonas Hector (Syndesmoseriss) und Leon Goretzka (knöcherne Stressreaktion im Unterschenkel) fehlen ebenfalls.