Jessica Alba: Schauspielern machte ihr früher keinen Spaß

·Lesedauer: 1 Min.
Jessica Alba credit:Bang Showbiz
Jessica Alba credit:Bang Showbiz

Jessica Alba hatte früher Angst, als Schauspielerin zu versagen.

Die ‚Sin City‘-Darstellerin ergatterte 1994 ihre erste Filmrolle in der Komödie ‚Ferien total verrückt‘, als sie gerade einmal 13 Jahre alt war. Allerdings dauerte es lange, bis sie sich selbstbewusst am Set fühlte.

„Ich fühlte mich total unsicher wegen meiner Fähigkeiten als Schauspielerin. Ich fühlte mich so verurteilt. Ich war mein eigener schlimmster Kritiker. Ich glaube, ich fühlte mich nicht würdig“, gesteht die hübsche Brünette im Interview mit dem ‚Let’s Be Real with Sammy Jaye’-Podcast. „Ich bewunderte einfach Leute, die cool am Set waren. Es fühlte sich so an, als wären sie einfach in ihrem Element und du kannst sehen, wenn jemand völlig in einer Sache aufgeht und sich gut fühlt.“

Erst als sie 30 wurde, sei sie deutlich entspannter geworden. „Die ganzen Ergebnisse waren einfach so enttäuschend, vor allem in Hollywood. Ich dachte ‚Das befindet sich außer meiner Kontrolle! Wieso?‘“, schildert sie. Als Beispiel führt Jessica auf: „Du kannst große Wetterprobleme haben und wenn 80 Prozent des Landes gefroren ist, wer geht dann dieses Eröffnungswochenende nicht ins Kino? Jemand hat zehn Jahre an diesem Projekt gearbeitet. Du hast mindestens zwei Jahre deines Lebens damit verbracht und du erwartest, dass es auf eine bestimmte Weise verläuft, und dann ist das Land gefroren und niemand kann sein Haus verlassen.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.