Jerome Powell als US-Notenbankchef vereidigt

Powell bei seiner Vereidigung

Der neue Chef der US-Notenbank Federal Reserve, Jerome Powell, hat sein Amt angetreten. Der 65-Jährige sagte nach seiner Vereidigung am Montag in Washington, er wolle einen transparenten Kurs fahren. Er sehe sich verpflichtet "zu erklären, was wir tun und warum wir es tun".

Powell löst Janet Yellen ab, welche die mächtige Notenbank vier Jahre lang führte. Präsident Donald Trump hätte die Option gehabt, sie für vier weitere Jahre zu nominieren, entschied sich jedoch für Powell. Mit ihrem Abschied von der Fed-Spitze scheidet Yellen, die sich parteiübergreifend großen Respekt erworben hatte, komplett aus der Notenbank aus.

Powell gehört dem Gouverneursrat der Fed bereits seit 2012 an. Er tritt wie Yellen für eine moderate Zinspolitik ein. Powell ist der erste Fed-Chef, der kein Wirtschaftswissenschaftler ist. Der studierte Jurist war als Investmentbanker und Abteilungsleiter im Finanzministerium tätig. Später war er Partner der Anlagefirma Carlyle Group und machte in dieser Zeit ein zweistelliges Millionenvermögen.