Jensen Ackles: Jessica Alba war "der Horror" am Set von "Dark Angel"

·Lesedauer: 1 Min.
Jensen Ackles und Jessica Alba auf einer Veranstaltung. (Bild: s_bukley/Shutterstock.com)
Jensen Ackles und Jessica Alba auf einer Veranstaltung. (Bild: s_bukley/Shutterstock.com)

Jensen Ackles (43) beschreibt seine Zusammenarbeit mit Jessica Alba (40) am Set von ihrer Science-Fiction-Serie "Dark Angel" als "der Horror". Für die Serie, die von 2000 bis 2002 lief, standen die beiden damals noch recht unbekannten Schauspieler gemeinsam vor der Kamera. In Michael Rosenbaums (49) Podcast "Inside of You with Michael Rosenbaum" erzählte der "Supernatural"-Star von seiner Beziehung zu Alba. Sie hätten "die schlimmste Art von Streit, die ein Bruder und eine Schwester führen könnten", gehabt.

Auf die Frage von Rosenbaum, ob Alba ihn einfach "nicht mochte", sagte Ackles: "Es war nicht so, dass sie mich nicht mochte. Sie war einfach so: 'Oh, hier ist der hübsche Junge, den Network als Schaufensterdekoration gebracht hat, denn das ist es, was wir brauchen.'" Außerdem bestätigte der Schauspieler, dass er "Feuer mit Feuer" bekämpft hat, nachdem Alba ihn vor der Crew herausforderte. Das scheint die richtige Entscheidung gewesen zu sein, denn danach herrschte zwischen den beiden "gegenseitiger Respekt".

Kein böses Blut zwischen den beiden

Obwohl es die Schauspielerin angeblich auf ihren Kollegen abgesehen hatte, ruderte er im gleichen Podcast wieder zurück. "Ich liebe Jess, was meiner Meinung nach dem widerspricht, was ich gerade gesagt habe", gab er zu. Zudem erinnert sich Ackles an die Unterstützung, die ihm Alba entgegenbrachte. Nachdem sein Großvater gestorben war, während sie die Serie drehten, wäre sie in seinen Wohnwagen gekommen und hätte in einfach für eine halbe Stunde festgehalten. "Es war so eine Beziehung", sagte der Star. Alba, die inzwischen auch Unternehmerin ist und mit ihrer Kosmetik-Marke Honest Beauty große Erfolge feiert, sei damals unter großem Druck gestanden. Aufgrund ihres Alters und ihrer damaligen Beziehung, hätte sie viel Stress gehabt, glaubt ihr ehemaliger Kollege.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.