Jenny Elvers erinnert sich vage: "Brettervoll" in NDR-Liveshow

Im 'Club der guten Laune' gibt Sat.1 einer handverlesenen Promischar die Gelegenheit, laut über Sternstunden und weniger glorreiche Momente nachzudenken. Ein Highlight in Jenny Elvers‘ (50) Leben war ihr Auftritt in der NDR-Sendung 'DAS!', bei der sie lallend auf dem berühmten roten Sofa saß und Moderatorin Bettina Tietjen ihre Arbeit wahrlich nicht leichter machte.

Jenny Elvers steht zu ihren Missetaten

Mittlerweile redet Jenny offen über ihre Alkoholsucht, die sie fast umgebracht hätte. Rückblickend beschönigt sie nicht, wie wenig sie sich und ihr Leben in diesen Jahren im Griff hatte: "Ich war aber brettervoll. Machen wir uns mal nichts vor. Ich habe das in der Sekunde gemerkt, wurde vom Fahrer abgeholt und merkte in der Maske: Nicht gut, aber bist ja Profi, kriegst du hin", erzählte sie Entertainer Julian F. M. Stoeckel (35). Sie steht zu dem Geschehenen, denn was bleibt ihr auch anderes übrig: "Es ist ein Teil von mir, und es wird immer ein Teil von mir bleiben."

Vom roten Sofa in den Entzug

Die öffentliche Blamage bei 'DAS!' war der Tiefpunkt, den Jenny erst erreichen musste, um das Ruder endlich herumzureißen. Zwei Tage später ging sie in eine Entzugsklinik. "Ich war auf Promo unterwegs für ein Fernsehprojekt und nicht 'unter Aufsicht'. Es war wenig Schlaf, viel Alkohol und an dem Tag das berühmte Glas zu viel", erklärte sie 2018 rückblickend bei 'Stern TV'. "Als bekannt wurde, dass ich Alkoholikerin bin, war es ein Moment der Erleichterung, weil ab dem Zeitpunkt das Versteckspiel aufhörte."

Nachdem Jenny begann, ohne Alkohol zu leben und ihr Leben neu zu ordnen, zerbrach ihre Ehe mit Goetz Elbertzhagen ein Jahr später. Auch eine Verlobung hielt nicht. Jenny Elvers brauchte erst einmal Zeit für sich allein, um ihr Leben in den Griff zu bekommen.

Bild: Gerald Matzka/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.