Jemen: Seitenwechsel im Bürgerkrieg

Ein Luftangriff der saudi-arabischen Militärkoalition hat mindestens 12 Menschen im Nordwesten des Jemen getötet. Laut lokalen Medien wurden Huthi-Positionen in Saada bombardiert. Ziel sei es gewesen, damit Truppen des jemenitischen Ex-Präsidenten Ali Abdullah Saleh zu unterstützen, die seit Mittwoch gegen ihre früheren Verbündeten die Huthi-Rebellen kämpfen.

"Jeder, der dort war, fast 15 Menschen starben bei dem Angriff. Alle wurden getötet", so ein Anwohner.

Saleh hatte am Samstag in einer Fernsehansprache gesagt, dass er bereit für ein "neues Kapitel" mit dem bisherigen Erzfeind Saudi-Arabien sei. Man wolle "positiv zusammenarbeiten, denn es müsse "Schluss sein mit dem, was im Jemen geschieht".

Ohne Beweise liefern zu können, behaupteten die Huthi, sie hätten eine Rakete in Richtung eines Kernkraftwerks in Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) abgefeuert. Die VAE dementierten dies umgehend.

Inmitten von Kämpfen versuchen die Vereinten Nationen, mindestens 140 Entwicklungshelfer aus der jemenitischen Hauptstadt Sanaa zu evakuieren.

Seit 2015 wurden im Bürgerkrieg im Jemen Zentausende Menschen getötet, Millionen Menschen vertrieben. Außerdem gab es einen Cholera-Ausbruch, der fast eine Million Menschen infizierte.