Jemen: 20 Millionen Dollar fehlen zur Rettung von Öltanker 'Safer'

SANAA (dpa-AFX) - Zur Rettung des alternden Öltankers "Safer" vor der Küste des Jemen, wo eine Umweltkatastrophe droht, fehlen immer noch rund 20 Millionen US-Dollar (19 Mio Euro). Das teilte der UN-Nothilfekoordinator für den Jemen, David Gressly, am Sonntag mit. Kämen Spenden in dieser Höhe noch im Juni zusammen, könne die umfangreiche Rettungsaktion im Roten Meer beginnen, schrieb Gressly bei Twitter. Allein für die Rettungsaktion werden etwa 80 Millionen Dollar benötigt (76 Mio Euro).

An Bord des maroden Lagerschiffs "Safer" befinde sich fast viermal so viel Öl, wie 1989 vor Alaska aus dem auf Grund gelaufenen Tanker Exxon Valdez auslief. Der Exxon Valdez-Unfall gilt als eine der größten Umweltkatastrophen der Seeschifffahrt. Das Öl an Bord der 45 Jahre alten "Safer" soll auf ein sicheres Schiff abgepumpt werden. Die Zeit drängt, weil der Tanker zerbrechen oder es an Bord zu einer Explosion kommen könnte.

Auf einer internationalen Geberkonferenz sammelten die Vereinten Nationen bereits Mittel für die Rettung. Auch Privatleute wurden über eine Crowdfunding-Kampagne aufgerufen, zu spenden. Aber das Geld reicht noch nicht. "Dringende Unterstützung ist nötig", teilte das UN-Umweltprogramm UNEP mit. Für Korallenriffe, Mangroven und Meerestiere aber auch für unzählige Menschen in der Region wären die Schäden verheerend. Zudem wäre auch die Schifffahrt in der Meerenge Bab al-Mandab und im Suezkanal stark beeinträchtigt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.