Jeff Bridges: Der Schauspieler hatte kaum Kraft für die Hochzeit seiner Tochter

Es ging nur mit gutem Willen und viel Arbeit: Schauspieler Jeff Bridges (72) wollte seine Tochter Hailey unbedingt zum Traualtar führen, aber das war gar nicht so einfach, denn es fehlte ihm die Kraft.

Kaum Luft

Bei dem Oscar-Preisträger wurde im Oktober 2020 ein Non-Hodgkin-Lymphom diagnostiziert, im Januar 2021 erkrankte er an COVID-19, was ihm dann die letzten Kräfte raubte. Zum Glück ist er mittlerweile krebsfrei. Aber im August 2021 wollte seine Tochter heiraten und er wollte seiner Vaterpflicht nachkommen und sie zum Altar führen. Aber zu dem Zeitpunkt konnte er nur 45 Sekunden lang stehen. Er arbeitete mit einem Trainer daran, die Anzahl der Schritte zu erhöhen, die er machen konnte, während er mit Sauerstoffunterstützung seine Atmung stabilisierte.

"Schließlich sagte ich mir eines Tages: 'Vielleicht schaffe ich es ja doch'. Und es stellte sich heraus, dass ich sie nicht nur zum Traualtar führen durfte, sondern auch den Hochzeitstanz tanzen konnte. Das war großartig", freute sich der Star gegenüber der britischen Zeitung 'The Independent'.

Jeff Bridges hat schwer unter Covid gelitten

Jeff Bridges kann sich auch deshalb so freuen, weil es lange Zeit nicht danach ausgesehen hatte, dass er sich gesundheitlich erholt. Covid war für ihn wahrlich kein Kinderspiel. Nur um sich im Bett umzudrehen, brauchte er die Hilfe der Krankenschwester, die ihm die nötige Sauerstoffhilfe geben musste. "Ich hatte keine Abwehrkräfte", erzählte der Amerikaner 'People'. "Das ist es, was die Chemo bewirkt - sie entzieht dir dein gesamtes Immunsystem. Ich hatte nichts, um mich zu wehren. COVID ließ meinen Krebs wie ein Nichts aussehen." Jeff Bridges wird jetzt wohl keine Marathons mehr laufen können, aber zumindest hat er den Gang zum Traualtar geschafft und vor der Kamera steht er auch wieder - ist also alles gut ausgegangen.

Bild: John Nacion/startraksphoto.com/Cover Images