Jeff Bezos tritt ab: 14 kuriose und kaum bekannte Fakten aus den wilden Anfangstagen von Amazon

·Lesedauer: 1 Min.

Als Amazon im Jahr 1995 die ersten Bestellungen auf seiner Webseite aufnahm, beschränkte sich das Angebot noch auf Bücher. Doch schon damals hatte Gründer Jeff Bezos eine größere Vision. Er wusste von Anfang an, dass der Online-Versandhändler „ein Laden für alles“ sein sollte.

Zur Standardlektüre über die Anfänge von Amazon und dessen Weg zum Milliarden-Imperium zählt das 2013 erschienenen Buch „Der Allesverkäufer“ von Brad Stone. Laut Stone war Amazon nicht der erste Firmenname. Jeff Bezos wollte dem Unternehmen ursprünglich den magisch klingenden Namen „Cadabra“ geben.

Amazons erster Anwalt, Todd Tarbert, überzeugte ihn jedoch, dass der Name zu sehr nach „Kadaver“ klang. Bezos favorisierte auch den Namen „Relentless“ (dt: unermüdlich/ schonungslos). Wenn ihr heute Relentless.com besucht, werdet ihr zu Amazon weitergeleitet. Bezos entschied sich schließlich für Amazon, weil ihm die Anspielung auf den größten Fluss der Welt, den Amazonas, gefiel. Lest hier in unserer Bildergalerie weitere, kaum bekannte Fakten über Amazon.

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt und angepasst. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.