Javier Zanetti wollte Adriano aus der Depression helfen

Adriano galt einst als größte Sturmhoffnung Brasiliens. Doch als der Vater des Angreifers starb, verlor er den Faden und wurde depressiv. Jahre später äußerte sich nun sein damaliger Teamkollege bei Inter Mailand, Javier Zanetti, zur schweren Zeit und erklärte, warum Adriano für seine größte Niederlage verantwortlich war.

"Adriano hatte eine enge Beziehung zu seinem Vater. Vor der Saison, als wir in der TIM Trofeo spielten, passierte etwas Schlimmes. Er bekam einen Anruf aus Brasilien, dass sein Vater gestorben ist. Ich habe ihn gesehen, wie er das Telefon wegwarf und zu schreien begann", erzählte Zanetti von Adrianos schlimmstem Tag gegenüber Sempre Inter. "Man kann sich diese Art von Schrei nicht vorstellen. Ich bekomme noch heute Gänsehaut, wenn ich daran denke. Seit diesem Tag passten Moratti (Massimo, damaliger Präsident von Inter, Anm. d. Red.) und ich auf Adri auf wie auf unseren kleinen Bruder."

Der Brasilianer war anschließend nicht mehr er selbst: "Er spielte zwar weiter Fußball, erzielte Tore und widmete sie seinem Vater im Himmel. Doch seit dem Anruf war es nicht mehr das Gleiche. Ivan Cordoba verbrachte eine Nacht mit ihm und meinte: 'Adri, du bist ein Mix aus Ronaldo und Ronaldinho. Hast du Angst davor, dass du der beste Spieler aller Zeiten wirst?"

Adrianos Untergang war Zanettis größte Niederlage

Doch dafür war es zu spät. Für Zanetti war der Untergang von Adriano das schlimmste Ereignis seiner Karriere: "Wir haben ihn nicht von der Depression befreit und das ist vermutlich die größte Niederlage meiner Karriere. Es tut mir immer noch weh. Ich fühlte mich machtlos."

2008 verließ Adriano Inter Mailand, doch er schaffte es bei keiner seiner anschließenden Stationen mehr, an seine glorreichen Tage anzuknüpfen. Seit Mai 2016 ist er vereinslos.