Javier Pastore über PSG-Zukunft: "Werde mir Gedanken machen"

In Paris ist Pastore nicht mehr zufrieden. Der Argentinier beschwerte sich zuletzt über fehlende Einsatzzeiten. Profitiert jetzt Atletico?

Aufgrund der zahlreichen hochkarätigen Neuzugänge in Offensive, gibt Javier Pastore nun an, dass er über seine Zukunft bei Paris Saint-Germain nachdenken müsse. Der Mittelfeldspieler kommt beim Vizemeister in dieser Saison meist nur noch als Joker zum Einsatz, wie auch beim wichtigen Verfolgerduell bei der AS Monaco am Sonntag.

"Ich war enttäuscht", verriet Pastore L'Equipe, auf seinen Kurzeinsatz im Fürstentum angesprochen und führte aus: "Ich habe es bereits gesagt: 'ich werde mir Gedanken über meine Zukunft machen aber wichtiger ist, dass ich der Mannschaft in den zehn Minuten nach meiner Einwechslung helfe."

Pastore, der seine Rückennummer im Sommer an Rekordtransfer Neymar abgeben musste, hat offenbar bereits erkannt, dass er bei wichtigen Partien nicht in der Startelf steht. "Es ist mehr oder weniger schon das ganze Jahre so", meinte der 28-Jährige.

Der Argentinier wechselte 2011 von der US Palermo in den Prinzenpark. In dieser Saison bestritt er bisher acht Ligaeinsätze, in denen er an vier Treffern beteiligt war. Sein Vertrag ist noch bis 2019 gültig.