Jason Momoa: Die finale "GoT"-Staffel wird das Größte, was es je gab

redaktion@spot-on-news.de (hom/spot)
Jason Momoa besuchte unlängst seine alten Kollegen bei den Dreharbeiten zur finalen Staffel von "Game of Thrones". Was er dort sah, ließ ihn fast sprachlos werden.

Jason Momoa besuchte unlängst seine alten Kollegen bei den Dreharbeiten zur finalen Staffel von "Game of Thrones". Was er dort sah, ließ ihn fast sprachlos werden.

Die finale Staffel von "Game of Thrones" ist noch in weiter Ferne. Doch der ehemalige "GoT"-Star Jason Momoa (38) schwärmt schon jetzt von dem, was da auf die Serien-Fans zukommen wird. Momoa, der in Staffel eins den Dothraki-Anführer Khal Drogo verkörperte, besuchte kürzlich seine alten Kollegen am Set. Dabei erhaschte er erste Einblicke in die hoch geheime Finalstaffel. Ohne zu spoilern, sagte Momoa zu "Entertainment Weekly": Es wird das Größte sein, was je im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Es wird unglaublich werden. Es wird eine Menge Leute durchdrehen lassen."

Doch sein Set-Besuch hatte auch für ihn ein paar negative Folgen. Zum einen sei auch er selbst ein "riesiger Fan" der Serie und habe nun Sachen erfahren, die er eigentlich noch nicht wissen wollte. Zum anderen spekulierte die Presse sofort, dass Momoa vielleicht doch wieder in seine Drogo-Rolle schlüpfen könnte.

Krass: So teuer sind einzelne Episoden von Erfolgsserien

Der Schauspieler dementierte das aber umgehend: "Ich bin nur gekommen, um die Produzenten David Benioff und Dan Weiss zu sehen und ich habe zufällig noch andere Leute am Set getroffen", so Momoa. "Ich war schon lange nicht mehr da. Du willst nur deine Freunde sehen, und am Ende machst du Schlagzeilen - 'Drogo ist zurück!' - und ich sage: 'Er ist tot! Er kann nicht zurückkommen, das würde nicht funktionieren.'"

Ein Premierendatum für die letzte Staffel von "Game of Thrones" steht noch nicht fest. Die Showrunner sagten jedoch bereits im vergangenen Sommer, dass sie planen, eineinhalb Jahre an den letzten sechs Episoden zu arbeiten. Ein Start irgendwann im Jahr 2019 ist somit sehr wahrscheinlich.

Foto(s): Landmark Media/ImageCollect