Jason Blum: 'M3GAN' veränderte seine Sichtweise auf Sequel

Jason Blum credit:Bang Showbiz
Jason Blum credit:Bang Showbiz

Jason Blum hat verraten, dass der kommende 'M3GAN'-Horrorfilm ihn davon überzeugte, seine "Kardinalregel" in Hinblick auf Fortsetzungen zu brechen.

Der Blumhouse-Chef, der den Hit-Horror produzierte, der sich um eine gruselige KI-Puppe dreht, reflektierte über seine Entscheidung, für das Projekt ein Sequel viel "früher" in Betracht zu ziehen, als er dies normalerweise machen würde.

Der Filmemacher erklärte in einem Interview gegenüber 'Variety': "Nachdem ich mir den Film zum ersten Mal angesehen hatte, hatten wir ein gutes Gefühl dafür, dass eine Fortsetzung wirklich funktionieren könnte. Ich war so optimistisch, dass wir früher als sonst mit der Planung einer Fortsetzung begannen." Jason erzählte jedoch, dass es bisher "zu früh ist, um zu sagen", ob die Fortsetzung des Streifens 'MEG4N' heißen wird. In Bezug auf den Titel bemerkte Blum, dass das Filmstudio Atomic Monster dabei den Stil vorgab, wobei "jedes Detail zählte". Blum fügte hinzu: "Die Titelbearbeitung stammt von Atomic Monster. Sie kamen mit diesem Titel zu uns, mit der 3 für das 'e'. Es ist alles wichtig. Wenn man etwas mit Kultur in Verbindung bringt, dann ist das sehr schwierig. Es kommt so selten vor. Dabei zählt jedes Detail." Unterdessen hatte Blum enthüllt, dass auch "jedes Detail" der Titelfigur genau geplant werden musste, um sicherzustellen, dass die Horror-Puppe bei den Filmfans gut ankommt.