Japans Walfänger kehren mit 333 getöteten Zwergwalen aus der Antarktis zurück

Japan nutzt eine Lücke beim internationalen Fangverbot

Ungeachtet internationaler Proteste haben japanische Walfänger erneut in der Antarktis hunderte Wale getötet. Nach Angaben der japanischen Behörden kehrten drei der fünf Schiffe der Walfangflotte am Samstag in ihren Heimathafen Shimonoseki im Süden Japans zurück. Laut der Fischereibehörde hatte die Flotte wie geplant 333 Zwergwale erlegt. Im Gegensatz zu den Vorjahren blieben sie demnach dieses Mal von Umweltschützern unbehelligt.

Japan macht zwar wissenschaftliche Gründe für den Walfang geltend, das Fleisch getöteter Wale wird aber anschließend zum Verzehr verwendet. Nach einer Klage Australiens beim Internationalen Gerichtshof (ICJ) in Den Haag hatte das UN-Gericht im März 2014 geurteilt, dass die Wissenschaft nur ein Vorwand für die Jagd aus kommerziellen Gründen sei.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Störaktionen vor allem von Aktivisten der Organisation Sea Shepherd. Diese hatte im vergangenen Jahr aber angekündigt, dieses Jahr keine Protestaktionen zur See mehr zu starten.

Der kommerzielle Walfang ist seit dem Jahr 1986 international verboten. Japan nutzt aber eine Lücke in der Vereinbarung, wonach Wale zu Forschungszwecken getötet werden dürfen.