Werbung

Japan will Solidarität für Ukraine stärken - G7-Videoschalte

TOKIO (dpa-AFX) -Japan will sich im Rahmen der Gruppe der G7 westlicher Wirtschaftsmächte für weitere Solidarität mit der Ukraine einsetzen. Japan werde "strenge Sanktionen gegen Russland aufrechterhalten" und bei der Unterstützung der angegriffenen Ukraine eng mit der internationalen Gemeinschaft zusammenarbeiten, sagte ein Regierungssprecher in Tokio am Freitag. Ein Online-Gipfel der Staats- und Regierungschefs der G7 unter japanischem Vorsitz sollte anlässlich des Jahrestags des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine um 15.00 Uhr MEZ stattfinden. Auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sollte an der Videoschalte teilnehmen.

Zur G7 gehören Deutschland, die USA, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada und Japan. Die Regierung in Tokio hat in diesem Jahr die rotierende G7-Präsidentschaft inne.

Japan hat im Einklang mit dem Westen Sanktionen gegen Russland verhängt und unterstützt die Ukraine. Die pazifistische Verfassung erlaubt es Japan allerdings nicht, auch Waffen an die Ukraine zu liefern. Im Vorfeld des Online-Treffens der G7 hatte Japans Ministerpräsident Fumio Kishida angekündigt, die Ukraine mit weiteren 5,5 Milliarden Dollar (4,7 Milliarden Euro) unterstützen zu wollen.