Japan lässt fünf Monate vor Olympischen Spielen ersten Corona-Impfstoff zu

·Lesedauer: 1 Min.
Mit der Verimpfung des Vakzins soll am Mittwoch begonnen werden

Rund fünf Monate vor dem geplanten Termin für die Olympischen Sommerspiele in Japan haben die Behörden in dem Land den ersten Corona-Impfstoff zugelassen. Der Gesundheitsminister habe dem Vakzin von Biontech/Pfizer am Sonntag eine Sonderzulassung erteilt, teilte das Büro von Ministerpräsident Yoshihide Suga im Online-Dienst Twitter mit. Bereits am Mittwoch soll mit der Verimpfung des Präparats begonnen werden.

Zunächst sollen 10.000 bis 20.000 Mitarbeiter des Gesundheitswesens die Impfung erhalten. Weitere Ärzte und Pflegekräfte sowie ältere Menschen sollen ab April Zugang zu den Impfungen bekommen.

Die für 2020 geplanten Olympischen Sommerspiele waren wegen der Corona-Pandemie verschoben worden. Trotz der weltweiten Infektionslage hält die Regierung in Tokio daran fest, die Spiele im Juli und August dieses Jahres abzuhalten. Die Olympia-Organisatoren wollen die Athleten und anderen Teilnehmer dazu anhalten, sich vor den Wettbewerben gegen das Coronavirus impfen zu lassen - eine Pflicht soll es aber nicht geben.

Auch in anderen Ländern begannen die Impfkampagnen mit Corona-Vakzinen. Im Libanon erhielt am Sonntag der Leiter einer Intensivstation als erster Mensch eine Corona-Impfung. "Hoffentlich wird dies der Beginn vom Ende dieser Plage in diesem Land sein", sagte der Arzt Mahmud Hassun. Nach ihm erhielt der im Libanon äußerst beliebte, 93-jährige Komiker Salah Tizani seine erste Impfstoff-Dosis.

isd/muk