Janin Ullmann: Bereit fürs 'Let’s Dance'-Finale – und für eine neue Liebe

Janin Ullmann (40) hat viel gelernt bei 'Let’s Dance' – nicht nur über Tanzschritte, sondern auch über sich selbst. Vor dem Finale am Freitagabend (20.Mai) ist die Schauspielerin und Moderatorin, die lange an ihrer Scheidung von ihrer großen Liebe Kostja Ullmann (37) zu knabbern hatte, aufgeregt und dankbar.

Janin Ullmann litt lange unter der Scheidung

Vor dem Finale bekannte sie im Gespräch mit 'Bild': "Ich bin nervös, aber auch voller Adrenalin. Für mich ging es in der Show um so viel mehr. Ich habe gelernt loszulassen." Im Laufe des Tanzwettbewerbs hat sie das Publikum begeistert und ihr Selbstwertgefühl wieder aufgebaut. Nach der vier Jahre zurückliegenden Scheidung von Schauspieler Kostja, mit dem sie über zehn Jahre zusammen und davon zwei Jahre verheiratet war, war Janin am Boden zerstört. Eine Therapie half ihr aus dem Tief, aber das Tanzen brachte zusätzliche Heilung: "Da muss man sich fallen lassen. Seine Seele öffnen. Ich wollte es versuchen und es ist mir gelungen", sagte sie.

Tanzen als Therapie

"Das Tanzen war mein persönlicher Jakobsweg, dadurch habe ich ganz viel Seelen-Ballast abgeworfen. Gefühle, die ich lange verdrängt hatte, kamen plötzlich hoch. Mir kamen oft die Tränen. Aber hinterher ging es mir besser", offenbarte Janin. "Ich bin zum ersten Mal im Leben ganz nah bei mir und wieder offen für Neues – auch für die Liebe." Da hat RTL also ein gutes Werk getan und Janin geholfen, zurück ins Leben zu finden. Kein Wunder, dass sie ihr knallhartes Tanztraining schon jetzt vermisst: "Wir können gar nicht glauben, dass das schon die letzte Trainingswoche ist. Ich bin schon richtig traurig. Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht!" schrieb Janin Ullmann wehmütig auf Instagram.

Bild: Nicole Kubelka/Geisler-Fotopress/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.