Jane Austen auf der Zehn-Pfund-Note

Jane Austen auf dem neuen Zehn-Pfund-Schein

Auf britischen Pfund-Noten ist derzeit nur eine einzige Frau zu sehen - nämlich Königin Elizabeth II. Doch nun gesellt sich die berühmte britische Schriftstellerin Jane Austen dazu: Der Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, präsentierte am Dienstag in der Kathedrale von Winchester den neuen Zehn-Pfund-Schein mit dem Konterfei der vor exakt 200 Jahren verstorbenen Autorin. Jane Austens Grab befindet sich in der Kathedrale.

Der neue Schein, der etwa 11,30 Euro entspricht, soll im September in Umlauf gebracht werden. Die Wahl sei auf Austen gefallen, weil sie die "Mutter einer großen Tradition des britischen Romans" sei, sagte Notenbankchef Carney. Ihr Konterfei löst das des Wissenschaftlers Charles Darwin ab - die Pläne sind seit 2013 bekannt. Auf dem Bild blickt Austen zur Seite, so wie auch Porträts von ihr bekannt sind. Die Queen ist ebenfalls auf dem Schein zu sehen - sie ist auf jeder Münze und auf jedem Schein präsent.

Austen verbrachte ihr ganzes Leben in Hampshire und starb am 18. Juli 1817 mit 41 Jahren. Sie schrieb Klassiker-Werke wie "Stolz und Vorurteil" und "Emma". Ihre Romane wurden auch mehrfach verfilmt. Austens Romane schildern realistisch und pointiert das Leben englischer Adliger in der patriarchalischen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Ihre Heldinnen suchen ihr Seelenheil, aber auch ihre soziale Absicherung in der Ehe. Austen selbst blieb zeitlebens unverheiratet.