James watscht Celtics-Fans ab

LeBron James macht seinem Ärger Luft

LeBron James hat das Verhalten einiger Fans von den Boston Celtics nach dem Abschied von Isaiah Thomas verurteilt und gleichzeitig scharfe Kritik an der Doppelmoral im Basketball geübt. 

Thomas war im Zuge eines spektakulären Tauschgeschäfts für Kyrie Irving zu den Cleveland Cavaliers getraded worden. Enttäuschte Fans hatten daraufhin öffentlich ihre Trikots des Point Guards verbrannt. 


Eine Reaktion, mit der Clevelands Superstar James überhaupt nichts anfangen kann. "Die Sache mit dem Verbrennen von Trikots wird jetzt wirklich lächerlich. Der Mann wurde getraded. Was versteht ihr nicht? Und er hat in einem Spiel nach dem tragischen Tod seiner Schwester gespielt", schrieb James bei Twitter. 


Auch die Diskussionen um Gordon Hayward, der sich kürzlich für einen Wechsel zu den Celtics entschied, sorgen bei James für Verärgerung. Auch seine Trikots wurden einst verbrannt, als er zu den Cavs ging. Besonders stört den Superstar, dass die Millionen-Deals der NBA-Teams nicht im selben Maß kritisiert werden wie die Deals der Spieler. 

"Man, verzieht euch! Wenn 'wir' uns entscheiden, zu tun, was am Besten für uns ist, werden wird als 'feige' und 'Verräter' bezeichnet. Aber wenn es die andere Seite macht, ist es nur 'Geschäft' oder wie? Ooh ok."