James Glickenhaus verspricht: Können Toyota schlagen

Heiko Stritzke
·Lesedauer: 2 Min.

Das Szenario "Überlegener Toyota fährt chancenlose Privatteams in Grund und Boden" soll 2021 mit dem neuen Hypercar-Reglement endlich ein Ende finden. Doch nicht jeder ist überzeugt, dass es so kommen wird. James "Jim" Glickenhaus wischt solche Zweifel im Gespräch mit 'Motorsport.com' nun zurück: "Es ist Fakt, dass wir eine Chance haben, Toyota zu schlagen!"

Noch vor Ende des Jahres soll das Le-Mans-Hypercar 007 zum ersten Mal rollen, von dem im kommenden Jahr zwei Exemplare eingesetzt werden sollen. "Wir betreiben das Le-Mans-Programm mit aller Ernsthaftigkeit. Das wird ein ernsthaftes Auto werden. Ich sage nicht, dass wir gewinnen werden, aber wir haben eine echte Chance, Toyota zu schlagen."

‘¿’Wie ernst er es meint, zeigt die Auswahl der Partner: "Die Leute, die an unserem Auto arbeiten, stammen aus der LMP1 und Formel 1. Und wir haben einen großartigen Motor von Pipo [Moteurs], deren Motoren die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) für zwölf Jahre gewonnen haben."

Der Motor wurde seit der geforderten Leistungsreduktion von über 800 auf 680 PS noch einmal angepasst: Statt eines WRC-Doppelmotors mit Flatplane-V8 soll es sich nun um einen 3-Liter-V6-Turbomotor handeln. Also ein Konzept ähnlich zum ursprünglich geplanten Ferrari-Motor, den das Team zwischenzeitlich verworfen hatte, als einmal über 800 PS gefordert waren.

Inspiration in den 60er-Jahren

Die Scuderia Cameron Glickenhaus (SCG) hat das Design ihres Fahrzeugs schon Anfang 2020 präsentiert. Es repräsentiert Formen der Sportwagen der 1960er-Jahre. "Das war uns sehr wichtig", so Glickenhaus. "Die Autos der 60er-Jahre sahen einfach wunderschön aus. Die Ford GTs, Lolas, Porsches, Ferraris - wunderschöne Autos."

Eine Hommage an diese Ära ist mit dem neuen Reglement problemlos möglich, da es eine Balance of Performance geben wird und somit die Form nicht mehr allein von Zerklüftungen für Aerodynamik-Kanäle bestimmt wird.

"Wir haben bereits die maximal erlaubte Aero an unserem Auto", versichert der 70-Jährige. "Allerdings bin ich der Ansicht, dass unser Auto ein bisschen schöner aussieht als das von anderen, dieselben aerodynamischen Werte erreichen. Das ist sehr wichtig."

SCG wird ab der Saison 2021 den Kampf gegen Toyota und ByKolles aufnehmen. Ab 2022 gesellt sich Peugeot dazu. In jenem Jahr oder spätestens 2023 soll dann die neue LMDh-Kategorie die Le-Mans-Hypercars ergänzen.

Mit Bildmaterial von Glickenhaus.